US-Marine lässt Hilfe wieder anlaufen

Beben in Japan

US-Marine lässt Hilfe wieder anlaufen

Ein Flugzeugträger war zunächst wegen der Verstrahlung abgedreht.

Die US-Marine hat den Hilfseinsatz ihrer Schiffe vor der japanischen Küste wieder aufgenommen. Am Montagabend (Ortszeit) hatte sie die Aktion zunächst wegen einer leichten Verstrahlung von Hubschraubern und Besatzungsmitgliedern ausgesetzt.

Schiffe drehten wegen Verstrahlung ab
Der Flugzeugträger "USS Ronald Reagan" und andere Schiffe der Siebten Flotte drehten daraufhin ab, um nicht mehr Winden aus Richtung des beschädigten Atomkraftwerks Fukushima Eins ausgesetzt zu sein. Mittlerweile laufe die Hilfsoperation aber wieder, sagte ein Sprecher der US-Marine.

Seeleute auf den Schiffen waren den Angaben zufolge einer erhöhten Strahlung ausgesetzt, die allerdings geringer als eine Monatsdosis natürlicher Strahlung war. Medienberichte hatten von einer radioaktiven "Wolke" gesprochen, durch die der Flugzeugträger gefahren sei.

Strahlung war den Angaben zufolge auch bei 17 Mitgliedern von Helikopterbesetzungen nach ihrer Rückkehr von Hilfseinsätzen nahe der schwer getroffenen Stadt Sendai festgestellt worden. Es habe sich aber um eine kleine Dosis gehandelt, die durch Wasser und Seife habe beseitigt werden können.

Washington schickte Nuklearexperten
Die USS Ronald Reagan war am Sonntag vor der japanischen Küste eingetroffen. Auch der Flugzeugträger USS Essex hatte sich auf den Weg gemacht. Als Reaktion auf die Katastrophe schickte Washington ein Team von Nuklearexperten in die Krisenregion, darunter auch Mitarbeiter der US-Atomregulierungsbehörde, die Experten für Siedewasserreaktoren seien.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten