Kolumbien schickt 22 Tonnen Fleisch

Neujahrs-Essen gefährdet

Kolumbien schickt 22 Tonnen Fleisch

Maduro hat das Fleisch für das traditionelle Neujahrsessen versprochen – heftige Demos wegen Nichtlieferung.

Angesichts der Versorgungskrise in Venezuela hat Kolumbien 22 Tonnen Schweineschulter in das Nachbarland exportiert. Das Fleisch gehört in dem südamerikanischen Land zum traditionellen Neujahrsessen. Die Schweineschultern wurden am Samstag per Lastwagen über die internationale Brücke Simon Bolivar an der Grenze der beiden Länder transportiert.
 
Üblicherweise ist der Warenverkehr per Lkw streng reglementiert. Aufgrund der heftigen Proteste in den vergangenen Tagen machten die Behörden allerdings eine Ausnahme.
 

Schweineschultern für Neujahrsessen versprochen

 

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hatte die Verteilung von Schweineschultern für das Weihnachts- und Neujahrsessen versprochen. Weil das Fleisch nicht eintraf, gingen zuletzt zahlreiche Menschen auf die Straße. Sie blockierten Straßen, steckten Müll in Brand und skandierten "Wir haben Hunger". Maduro machte das Ausland für die Verzögerungen verantwortlich.
 
Wegen Misswirtschaft, Korruption und des relativ niedrigen Ölpreises leidet Venezuela seit Jahren unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Es fehlt an Devisen, um Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs zu importieren. Mehrere Ratingagenturen bescheinigen dem südamerikanischen Land bereits eine Teil-Pleite.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten