Explosion in Mexiko: Zahl der Toten auf 94 gestiegen

Leck an Benzinleitung

Explosion in Mexiko: Zahl der Toten auf 94 gestiegen

Nach der verheerenden Explosion einer Benzinleitung in Mexiko ist die Zahl der Todesopfer auf 94 gestiegen. 

49 Menschen würden noch in verschiedenen Krankenhäusern behandelt sagte der Gouverneur des Bundesstaats Hidalgo, Omar Fayad, am Dienstag dem Fernsehsender "Televisa".
 
Der mexikanische Gesundheitsminister Jorge Alcocer erklärte hingegen in einer Pressekonferenz, dass sich noch 46 Verletzte in Kliniken befänden.
 
Mexikos Präsident Andrés Manuel Lopez Obrador kündigte ein umfangreiches Sozialpaket an, um gegen das Problem des Benzin-Diebstahls vorzugehen. Rund 3,9 Milliarden Pesos (Rund 178 Millionen Euro) würden in Gemeinden, die bisher vom Diebstahl von Treibstoff profitierten, investiert, um den Menschen dort eine Alternative zu bieten, erklärte der Linkspolitiker.
 
Nahe der Pipeline hatten sich zum Zeitpunkt der Explosion am Freitag nach Medienberichten mehrere Hundert Menschen befunden. An der Leitung in der Stadt Tlahuelilpan war zuvor ein Leck entstanden, Anrainer wollten sich das zunutze machen und Benzin in Eimern und Kanistern mitnehmen. Berichten zufolge schlugen die Flammen nach der Explosion bis zu 20 Meter hoch. Der Boden rund um die Pipeline wurde verkohlt.
 
Die Bevölkerung müsse besser über die Risiken des Benzin-Diebstahls aufgeklärt werden, sagte Hidalgos Gouverneur Fayad. Den Menschen müsse klargemacht werden, dass sie sich von einem Leck fernhalten und es melden müssten.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten