Gaddafi hortet 144 Tonnen Gold

Der Schatz des Diktators

Gaddafi hortet 144 Tonnen Gold

Der libysche Präsident könnte seine Reserven in Waffen umtauschen.

Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi hortet laut "Financial Times" (FT) einen milliardenschweren Schatz, mit dem er seinen Krieg finanzieren und den Sanktionen des Westens trotzen kann. Seine Reserven gehören demnach zu den größten der Welt.

Gegenwert von 4,6 Milliarden Euro
Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) sind in der libyschen Zentralbank mindestens 143,8 Tonnen Gold gelagert, schreibt "Spiegel Online" weiter unter Berufung auf die "Financial Times". Das würde etwa 6,5 Milliarden Dollar (4,58 Mrd Euro) entsprechen.

Laut IWF ist Gaddafis Goldvermögen damit unter den Top 25 der Welt. Schätzungen zufolge könnten die Reserven sogar noch größer sein. Der angesichts der aktuellen Unruhen in Nordafrika stark gestiegene Goldpreis treibt das Vermögen zusätzlich in die Höhe.

Diashow: Der Militärschlag gegen Libyen hat begonnen

1/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Die britische Royal Air Force beim Abflug.

2/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Die französische Luftwaffe vor dem Abflug zur Mission Libyen.

3/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Zwei italienische Eurofighter.

4/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Ein Mirage 2000 Flieger als Libyen-Rückkehrer.

5/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Ein Pilot sitzt im Cockpit eines kanadischen CF-18A Fliegers am NATO Flugstützpunkt in Trapani, Italien.

6/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Ein französicher Mirage 2000 Flieger.

7/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Deutsche "Tornado fighters" parken auf der Rollbahn des italienischen Luftstützpunktes.

8/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Der französische Flugzeugträger Charles De Gaulle.

9/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Der französische Flugzeugträger Charles De Gaulle.

10/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Ein französischer Rafale Düsenjäger mit der Munition unter dem Tragflügel.

11/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Ein Typhoon Luftfahrzeug.

12/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Ein dänisches F-16 Luftfahrzeug beim Nato Luftstützpunkt in Sigonella, Italien.

13/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Rafale Kampfjet im Einsatz.

14/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

U.S. U-Boot USS.

15/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Ein F-16 Düsenjäger fliegt über den NATO Flugstützpunkt Aviano in Italien.

16/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Ein RAF Tornado GR4 wird für die Inbetriebnahme hergerichtet.

17/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Ein RAF Tornado GR4 wird für die Inbetriebnahme hergerichtet.

18/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Ein RAF Tornado GR4 in der Luft.

19/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Ein dänischer F-16 Kampfjet hebt vom NATO Stützpunkt Sigonella ab.

20/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Die U.S. Air Force.

21/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Ein dänischer F-16 Kampfjet beim Abflug vom italienischen NATO Stützpunkt.

22/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Der französische Flugzeugträger Charles De Gaulle verlässt den Hafen von Toulon.

23/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Ein britisches RAF Tornado GR4 Kampfflugzeug beim Abheben.

24/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Ein britisches RAF Tornado GR4 Kampfflugzeug beim Abheben.

25/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Zwei britische RAF Tornado GR4 Kampfflugzeuge werden für den Abflug vorbereitet.

26/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Die spanische Luftwaffe ist auch im Einsatz.

27/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Der französische Flugzeugträger Charles De Gaulle.

28/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Eine Tornado GR4 Luftwaffe hebt gerade in England ab.

29/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Die U.S. Air Force auf dem Weg nach Libyen.

30/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Eine französiche Luftwaffe beim Abheben von einer Militärbasis in Frankreich.

31/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Das U-Boot USS Florida.

32/32
Jets und Flugzeugträger im Einsatz
Jets und Flugzeugträger im Einsatz

Ein britisches RAF Tornado GR4 Kampfflugzeug beim Abheben Richtung Libyen.

Monatelanger Krieg finanzierbar
Gaddafi hat direkten Zugriff auf die Zentralbank. Der Zeitung zufolge kann er so problemlos über Monate einen Krieg gegen die Rebellen im eigenen Land und gegen den Westen finanzieren.

Die Frau des geschassten tunesischen Präsidenten Zine el-Abadine Ben Ali dagegen soll bei ihrer Flucht ins Ausland Anfang des Jahres vergleichsweise lächerliche eineinhalb Tonnen Gold eingesteckt haben.

Gaddafi könnte Reserven verlagert haben
Die Sanktionen, die die USA und die Europäische Union erst Anfang März gegen das Regime des Diktators verhängt haben, drohen damit zur Farce zu verkommen. Zwar haben zahlreiche Staaten alle Konten Gaddafis eingefroren und die Geldflüsse nach Libyen gesperrt, davon ist auch die Zentralbank in Tripolis betroffen. Doch Gaddafi könnte die Reserven bei Beginn der Unruhen von Tripolis ins südlich gelegene Sabha gebracht haben, vermutet die "FT". Die afrikanischen Nachbarstaaten Tschad und Niger sind von dort schneller zu erreichen. Die Stämme um die Sahara-Stadt Sabha gelten überwiegend als Gaddafi-treu.

Die Verlagerung wäre ein geschickter Schachzug des Diktators, um an Bargeld zu kommen. Denn wegen der internationalen Sanktionen dürfen Banken und andere Handelshäuser keine Geschäfte mit Gaddafis Regime machen. In Niger oder im Tschad dagegen wäre ein Umtausch in der Libyschen Auslandsbank möglich. "Sollte ein Land wie Libyen sein Gold zu Geld machen wollen, wird das vermutlich in Form eines Umtauschs stattfinden - in Waffen, Lebensmittel oder eben in Bargeld", sagte Walter de Wet von der Standard Bank der "FT".

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten