Marbella: Auto rast in Fußgänger

Mehrere Verletzte

Marbella: Auto rast in Fußgänger

Ein Autofahrer ist in eine Fußgänger-Zone voller Cafés und Restaurants gerast. Die Behörden schließen ein terroristisches Motiv aus.

Spanien. Am Montag raste in Marbella (Südspanien) ein Autofahrer in eine Fußgänger-Zone und verletzte mehrere Menschen. Die Polizei nahm den Lenker fest. Die Hintergründe sind noch unklar. 

In den sozialen Medien werden Videos geteilt, die Chaos und Verletzte im Außenbereich der Bistros und Cafés zeigen. Das Auto sei in die dort sitzenden Menschen gekracht. Insgesamt seien neun Personen verletzt – eine Frau soll sich schwere Verletzungen zugezogen haben, wie "La Vanguardia" berichtet.

 

 

Der Lenker soll in die Avenida Miguel Cano gerast sein und habe dort mehrere Personen umgefahren, bis er mit seinem Auto in eine Terrasse einer Bar prallte und zum Stillstand kam. Es soll sich bei dem Mann um einen 30-jährigen Spanier handeln. Videos zeigen den Fahrer wie er nach dem Crash mit Passanten diskutiert. Die Behörden schließen ein terroristisches Motiv aus. 

"Das Auto fuhr im Zickzack und fegte alles weg", sagte ein Lokalbesitzer gegenüber der Nachrichtenagentur AP. 

 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten