Las Vegas

Massaker: Mutmaßliche Freundin nicht unter Verdacht

62-Jährige hielt sich zum Tatzeitpunkt nicht in den USA auf.

Die mutmaßliche Freundin des Todesschützen von Las Vegas steht nach Behördenangaben nicht unter Verdacht. Nach Angaben der australischen Regierung vom Dienstag wird gegen die 62-Jährige nicht ermittelt. Zunächst sei die australische Staatsbürgerin mit philippinischen Wurzeln von den US-Behörden als "person of interest" behandelt worden, das habe sich inzwischen aber erledigt.

Ihres Wissens haben die US-Behörden "ausgeschlossen", dass Danley eine "person of interest" sei, schrieb die australische Außenministerin Julie Bishop bei Twitter. Es gebe Berichte, wonach "ihr Ausweis zur Buchung des Hotels oder Ähnlichem" benutzt worden sei.

Nach US-Angaben war Paddocks langjährige Gefährtin zur Tatzeit nicht in den USA und hält sich entweder auf den Philippinen oder in Japan auf. Australischen Medienberichten zufolge war sie mit drei Freundinnen im Urlaub auf den Philippinen. Außenministerin Bishop erklärte, die Behörden arbeiteten mit den US-Behörden zusammen, es bestehe aber derzeit "kein Kontakt" zu Danley.

Wie die Zeitung "Sydney Daily Telegraph" unter Berufung auf Freunde der Frau berichtete, lebte Danley mehr als ein Jahrzehnt in Gold Coast im Südosten Australiens und war mit einem Australier verheiratet, der inzwischen verstorben sei.

Vor rund 20 Jahren wanderte sie in die USA ein, um im Casino zu arbeiten. In Mesquite, dem Wohnort des 64-jährigen Todesschützen, soll Danley zusammen mit Paddock in einem Haus gelebt haben. Unklar war, ob die beiden in einer festen Beziehung lebten oder lediglich befreundet waren.
 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten