Greta stichelt gegen Trump

Nach seinem Abschied aus dem Weißen Haus

Greta stichelt gegen Trump

Nachdem Donald Trump das Weiße Haus Richtung Florida verlassen hat, gab es von Klima-Aktivistin Greta Thunberg einen Seitenhieb.

In der Vergangenheit lieferten sich Donald Trump und die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg (18) immer wieder Wortgefechte & Sticheleien. Dieses Mal ließ es sich die 18-Jährige nicht entgehen um den scheidenden US-Präsidenten eine Retourkutsche zu verpassen. Trump verließ am Mittwoch noch vor der Biden-Vereinigung das Weiße Haus Richtung Florida in sein Luxus-Anwesen. Glücklich sah er dabei nicht aus. Das nahm Greta nun zum Anlass für eine Retourkutsche. 

Nach ihrer vielbeachteten, emotionalen Rede vor der UNO im September 2019, stichelte Trump gegen Greta: "Sie scheint mir ein sehr glückliches junges Mädchen zu sein, das sich auf eine fröhliche, wunderbare Zukunft freut. Das ist so schön zu sehen", schrieb Trump nach ihrere Rede. Später sagte er in einem Interview, dass er bis dahin nichts über Greta wusste und legte sogar nach, die damals 16-Jährige habe Probleme mit ihrer Aggressionsbewältigung. Jetzt feuert Greta zurück.

Retourkutsche von Greta

Nachdem Donald Trump am Mittwoch das Weiße Haus Richtung Florida verlassen hat, gab es von Klima-Aktivistin Greta Thunberg eine Retourkutsche. Sie schrieb heute auf Twitter: "Er scheint mir ein sehr glücklicher alter Mann zu sein, das sich auf eine fröhliche, wunderbare Zukunft freut. Das ist so schön zu sehen"

 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten