Notre-Dame droht jetzt der Einsturz

Wettlauf gegen die Zeit beginnt

Notre-Dame droht jetzt der Einsturz

Die Kathedrale in Paris ist auch nach sechs Monaten nicht stabil. Einen Herbsturm würde sie nicht überstehen. 

Paris. Nach dem verheerenden Brand der Pariser Kathedrale Notre-Dame ist die Situation noch immer sehr prekär. Giftige Dämpfe gefährden die Gesundheit und die Kathedrale ist bedeckt mit zahlreichen Plastikplanen. Der größte Teil des Dachs sowie die Fenster werden mit diesen Planen bedeckt. Die wunderschönen Bögen der Außenwände werden durch Holzbalken gestützt. Eine provisorische, vorübergehende Lösung.

Verschiedene Experten sind sich jedoch sicher, wenn der Herbst kommt und die Stürme einsetzen, dann kann es passieren, dass die altehrwürdige Notre-Dame komplett einstürzen wird.

Als am 15. April die Flammen ausbrachen, war die größte Sorge der mögliche Einsturz. Danach wurden viele verschiedene Versprechungen gemacht und ein Ziel wurde gesetzt: Wiederaufbau in fünf Jahren. Ein halbes Jahr nach dem Brand hat sich kaum etwas getan. Fortschritte beim Aufbau sind nicht zu sehen, die Arbeiter sind bemüht, das Zusammenbrechen zu verhindern. Selbst dieses Bemühen ist eine Qual, da sehr strenge Sicherheitsauflagen das Tempo diktieren. Arbeiter müssen wegen den giftigen Dämpfen Atemmasken und Schutzanzüge tragen, um einer Gefährdung vorzubeugen.

Keine guten Vorzeichen für den Herbst, wenn die Stürme einsetzen. 



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten