Schulklasse

welt

Oklahoma will Lehrer für "unreligiösen" Unterricht bestrafen

Artikel teilen

Vorschlag soll kommende Woche im Bildungsausschuss behandelt werden  

Im US-Bundesstaat Oklahoma könnten künftig Lehrer mit mindestens 10.000 US-Dollar bestraft werden, wenn sie etwas unterrichten, das gegen die religiösen Überzeugungen ihrer Schüler spricht. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hatte laut Kathpress der republikanische Senator von Oklahoma, Rob Standridge, eingebracht, wie US-Medien am Donnerstag (Ortszeit) berichteten. Der Vorschlag soll kommende Woche im Bildungsausschuss behandelt werden.

Das Gesetz "Students Religious Belief Protection Act" (Gesetz zum Schutz der religiösen Überzeugungen von Schülern) gibt Eltern demnach das Recht, Bücher mit vermeintlich religionsfeindlichen Inhalten aus dem Klassenzimmer zu verbannen. Lehrer, die sich nicht daran halten, können demnach "pro Vorfall und pro Person" mit mindestens 10.000 Dollar Strafe rechnen, die aus der eigenen Tasche zu zahlen sind und nicht von Dritten. Sollte der Betroffene die Summe nicht bezahlen können, folgt nach dem Gesetz die sofortige Entlassung. 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo