Polizei crasht Fessel-Erotik-Spiel

Nachbar war besorgt

Polizei crasht Fessel-Erotik-Spiel

Der Titel des Polizeiberichts: "Fifty Shades of Neustadt".

Deutschland. Am Mittwochabend wurde die Polizei zu einer Wohnung in Neustadt an der Weinstraße (Rheinland-Pfalz) gerufen. Ein besorgter Nachbar verständigte die Beamten, weil er beobachtete, wie eine nackte Frau von zwei Männern gefesselt und offenbar missbraucht wurde. Vom Treppenhausfenster aus sah der Nachbar zum vermeintlichen Tatort. Als die Polizei ankam, stellte sich die Szene zuerst wie beschrieben dar, wie die "Bild" berichtet.

Polizei stürmt Fesselspiele

Tatsächlich wurde eine Frau gefesselt und halbnackt vorgefunden. Bei der Befragung kam aber schnell ans Tageslicht, worum es wirklich ging. Der Mieter der Wohnung ist ein Lehrer der erotischen "Shibari"-Fesselkunst. Er hatte das Pärchen zu Unterrichtszwecken bei sich zu Hause. "Die besagte Wohnung konnte ausfindig gemacht und der Bewohner zu Rede gestellt werden. Es war tatsächlich zur Fesselung einer (halb-)nackten Frau gekommen, allerdings mit ihrem Einverständnis und ohne Misshandlungen", steht im Polizeibericht. 

Die gefesselte Dame und die Herren waren bester Laune, schreibt die Polizei. Die Beamten wurden auch eingeladen, eine Fortbildung in den erotischen Fesselspielen zu absolvieren, was die Polizisten höflich ablehnten.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten