Pommes zu teuer: Kundin schießt auf Mitarbeiterin

Streit bei McDonalds in USA eskalierte komplett

Pommes zu teuer: Kundin schießt auf Mitarbeiterin

Artikel teilen

Eine Frau (30) aus St. Louis soll nach einem Streit um einen Pommes-Rabatt  auf eine McDonalds-Mitarbeiterin geschossen haben.

Die Frau aus St. Louis wurde wegen Körperverletzung und bewaffneter krimineller Handlungen angeklagt, berichtete FOX 2.

Der Vorfall begann zunächst, als die 30-Jährige zum Drive-Thru fuhr und mit der Mitarbeiterin, das am Fenster arbeitete, über den Preis der Pommes stritt. Die Frau drohte dann, die McDonalds-Angestellte zu erschießen, heißt es in Gerichtsdokumenten, so der Bericht.

Einige Zeit später ging die Mitarbeiterin in die Pause und verließ das Restaurant, wo die Kundin ihr auflauerte. Sie schlägt anschließend der Mc-Donald's-Mitarbeiterin ins Gesicht und schießt in ihren Oberkörper. Die Frau wurde mit einer leichten Wunde ins Krankenhaus eingeliefert und später wieder entlassen.

Die schießwütige Kundin kommt indes gegen eine Kaution von 150.000 Dollar (umgerechnet 132.000 Euro) frei. Nächste Woche ist eine Anhörung geplant.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo