Spott und Häme für Jamaika-Verhandler

Deutschland

Spott und Häme für Jamaika-Verhandler

Artikel teilen

Unternehmen beweist mit kreativer Anzeige schwarzen Humor.

Am heutigen Mittwoch trifft Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier CSU-Chef Horst Seehofer. Am Donnerstag ist dann SPD-Boss Martin Schulz an der Reihe. Deutschland stehen nach dem Jamaika-Desaster schwere Zeiten bevor.

In schweren Zeiten reagieren Menschen unterschiedlich. Manche verzweifeln und verlieren ihren Antrieb, andere wiederrum tendieren zu einer „Jetzt-erst-recht-Attitüde“ und wollen schnelle Lösungen präsentieren. Die dritte Variante, auf die Regierungskrise zu reagieren, zeigt das Leihwagen-Unternehmen Sixt: Humor.

In einer Anzeige werden die vier Jamaika-Sondierer (Merkel, Özdemir, Lindner und Seehofer) gezeigt, darunter der Schriftzug: „4 Wochen umsonst. So günstig ist nicht mal Sixt“

© Sixt
Spott und Häme für Jamaika-Verhandler
× Spott und Häme für Jamaika-Verhandler
Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo