Trump will Ex-Geheimdienstler als Sicherheitschef

Michael Flynn

Trump will Ex-Geheimdienstler als Sicherheitschef

Mitt Romney ist überraschend als Außenminister im Gespräch.

Der designierte US-Präsident Donald Trump will einem Insider zufolge einem Ex-Geheimdienstler den einflussreichen Posten des nationalen Sicherheitsberaters anbieten. Trump habe sich für den früheren Generalleutnant Michael Flynn entschieden, verlautete am Donnerstag (Ortszeit) aus dem Team des Republikaners.

Im Rennen um den begehrten Posten des Außenministers tauchte indes überraschend der Name des profilierten Trump-Kritikers Mitt Romney auf, der die Präsidentenwahl 2012 gegen Amtsinhaber Barack Obama verlor. Romney will sich wohl am Samstag mit Trump treffen.

Hochrangiger Militär

Flynn war früher Direktor des Militärgeheimdienstes DIA und beriet Trump bereits während des Wahlkampfes in Sicherheitsfragen. Er trat auch oft als Vorredner auf. Eine mit Trumps Angebot vertraute Person sagte nun auf die Frage, ob Flynn den Posten annehmen werde: "Wenn der Präsident der Vereinigten Staaten jemanden bittet zu dienen, gibt es nur eine Antwort darauf."

Der hochrangige Militär wurde 2014 nach eigener Darstellung in den Ruhestand gedrängt, weil er unbequeme Wahrheiten über den Kampf gegen islamische Extremisten aussprach. Seine Kritiker machen dagegen seinen Führungsstil dafür verantwortlich. So stieß seine geplante Reform der Geheimdienstbehörde DIA auf viel Widerstand.

Trump stellt gerade ein Team für die Regierungsübernahme am 20. Jänner zusammen. Die Besetzung vieler wichtiger Posten ist noch nicht bekannt. Als Anwärter für das Amt des Außenministers gelten etwa der Ex-Bürgermeister von New York, Rudy Giuliani, und der frühere UN-Botschafter John Bolton.

Romney überrascht

Der Name Romney dagegen ist eine Überraschung, weil er bei den Republikanern einer der bekanntesten Kritiker Trumps war. Im März hatte er den Immobilienmilliardär als "Angeber und Hochstapler" angegriffen und die Parteimitglieder aufgerufen, jedem anderen Bewerber um die offizielle Kandidatur ihre Stimme zu geben - nur nicht Trump. Das Treffen am Samstag wird deswegen als Friedensangebot des Wahlsiegers gewertet. Geplant sei ein allgemeines Gespräch, sagte eine mit dem Treffen vertraute Person. Demnach könnte es aber auch darum gehen, ob Romney ein Kandidat für die Nachfolge von John Kerry wird.

Trump selbst traf sich am Donnerstag in seiner New Yorker Zentrale - dem Trump Tower - zum ersten Mal seit der Wahl mit einem ausländischen Regierungschef: Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe berichtete von einem offenen und herzlichen Gespräch. Er sei zuversichtlich, ein vertrauensvolles Verhältnis zu Trump aufbauen zu können.
 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten