Türkei bringt Truppen in Stellung

An syrischer Grenze

Türkei bringt Truppen in Stellung

30 Militärfahrzeuge wurden in eine grenznahe Hafenstadt gebracht.

Die Türkei hat Truppenbewegungen zur syrischen Grenze bestätigt. Das Land ergreife damit vorbeugende Maßnahmen, nachdem ein türkisches Militärflugzeug von Syrien abgeschossen worden war. Zuvor war Medienberichten zufolge eine Kolonne mit etwa 30 Militärfahrzeugen in der türkischen Hafenstadt Iskenderun eingetroffen und später an der syrischen Grenze stationiert worden.

Ministerpräsident Erdogan demonstriert Entschlossenheit. Am Mittwoch stieg er in einen türkischen Kampfjet "Hurkus":

© oe24

(c) Reuters

Terror-Anschlag in Damaskus
Im Zentrum der syrischen Hauptstadt Damaskus ist am Donnerstag ein Sprengsatz detoniert. Augenzeugen berichteten von einer lauten Explosion und einer schwarzen Rauchwolke in der Nähe des Justizpalastes. Das syrische Staatsfernsehen berichtete von einer "terroristischen Explosion" auf dem Parkplatz des Gebäudes. Über Schäden und mögliche Verletzte gab es vorerst keine Informationen.

Russen unterstützen Übergangsregierung
Russland unterstützt nach den Worten von Außenminister Sergej Lawrow die Bildung einer Übergangsregierung in Syrien. Moskau stehe hinter einem Wandel in Syrien, der zu einem "nationalen Abkommen über alle Fragen einer längst überfälligen Reform" führe, sagte Lawrow am Donnerstag. Der Syrien-Sondergesandte Kofi Annan hatte zuvor die Bildung einer Übergangsregierung mit Vertretern von Regierung und Opposition ins Gespräch gebracht.

Zuvor hatte ein Diplomat gesagt, Russland habe Annan signalisiert, den Übergangsplan zu akzeptieren. Das bedeute aber nicht, dass sie Assad fallenlassen würden, erklärte ein anderer UNO-Diplomat in New York. "Ich bin sehr skeptisch", sagte er, "ich glaube nicht, dass die Russen Assad aufgeben." Russland hat einen Machtwechsel in Syrien nicht ausgeschlossen, wehrt sich aber gegen einen aus seiner Sicht von außen aufgedrängten Sturz der Regierung. Eine Entscheidung über das politische Schicksal Assads müsse vom syrischen Volk ausgehen und nicht durch äußeren Druck erzwungen werden, lautet die offizielle Position Russlands.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten