Ludwig Klitschko

ukraine-krieg

Enthüllt: Jetzt ist klar, wer hinter Klitschko-Fake steckt

Artikel teilen

Nicht nur Wiens Bürgermeister Ludwig fiel auf den Deepfake rein. Nun bekannten sich die Drahtzieher des Fake-Anrufs zur Aktion.

Wenige Tage nach seinem Telefonat mit Kiews  Bürgermeister Klitschko wurde klar: Wiens Bürgermeister Ludwig ist auf einen Deepfake reingefallen. Dabei wird mittels Software das Gesicht einer Person (in diesem Fall Klitschkos) über das einer anderen gelegt. Dabei können Mimik und Sprachbewegungen nahezu perfekt nachgeahmt werden. Ludwig war aber nicht der einzige, der dem falschen Klitschko auf den Leim ging. Auch die Bürgermeister von Budapest, Madrid und Warschau wurden so hereingelegt. 

Nun wurde bekannt, wer hinter dem Deepfake steckt. Ein russisches Künstlerduo namens Vladimir Krasnov und Alexei Stolyarov, besser bekannt als "Vovan" und "Lexus", bekannte sich zu der Fake-Aktion. "Ich will nicht verraten, wie wir es angestellt haben, aber es war leicht", sagte Stolyarov in einem Telefonat mit dem ARD-Politikmagazin "Kontraste". Um die Gesprächspartner glaubhaft zu täuschen, habe man sich gut vorbereitet und sogenanntes Social Engineering betrieben. Dabei werden vorhandene Informationen über Personen und deren Umfeld gesammelt und beispielsweise E-Mail-Absender gefälscht, die Adressaten so überzeugt. 

Das Künstlerduo hat angekündigt, die Videoaufzeichnung ALLER Fake-Anrufe ins Netz zu stellen. Eine erste Veröffentlichung sei für Donnerstag auf einem russischen YouTube-Klon geplant. 

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo