Stoltenberg

Militärbündnis

Stoltenberg sieht die Ukraine "langfristig" als Mitglied der NATO

Teilen

NATO-Generalsekretär: Geschichte darf sich nicht wiederholen

Die Ukraine wird nach den Worten von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg "langfristig" Mitglied des Militärbündnisses sein. "Die NATO-Verbündeten sind sich einig, dass die Ukraine Mitglied des Bündnisses werden wird", sagte Stoltenberg am Dienstag in Helsinki. Die sei jedoch "eine langfristige Perspektive", fügte er hinzu.

Momentan sei es das Wichtigste, die Ukraine im russischen Angriffskrieg zu unterstützen, erklärte Stoltenberg auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der finnischen Ministerpräsidentin Sanna Marin. Aber wenn der Krieg vorbei ist, "müssen wir sicherstellen, dass sich die Geschichte nicht wiederholt", betonte der NATO-Generalsekretär.

Der russische Präsident Wladimir Putin dürfe das Nachbarland nicht weiter angreifen. "Er will die Ukraine kontrollieren und er plant keinen Frieden, sondern noch mehr Krieg", fügte er hinzu. Ein NATO-Beitritt der Ukraine würde für den Kreml eine rote Linie überschreiten; er begründet seinen Angriffskrieg unter anderem damit, das genau dies nicht geschehen dürfe.

Am Freitag hatte die NATO der Ukraine zum Jahrestag des Kriegsbeginns weitere Unterstützung im Kampf gegen die russische Armee zugesichert. Die Militärallianz betonte sie sei "entschlossen", der Ukraine weiter beizustehen. Die russische Armee war auf Befehl von Kreml-Chef Wladimir Putin am 24. Februar 2022 in das Nachbarland einmarschiert.

Bereits auf dem NATO-Gipfel in Bukarest im Jahr 2008 hatte das Bündnis der Ukraine und Georgien einen Beitritt in Aussicht gestellt. "Die NATO begrüßt die euro-atlantischen Bestrebungen der Ukraine und Georgiens, der NATO beizutreten. Wir haben heute vereinbart, dass diese Länder Mitglieder der NATO werden", hieß es vor knapp 15 Jahren in der Abschlusserklärung des Bukarester NATO-Gipfels.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo