Hitzige Debatte von Romney und Gingrich

US-Vorwahlen

Hitzige Debatte von Romney und Gingrich

Einwanderungstheman rückten ins Zentrum der emotionalen Debatte.

Wenige Tage vor der nächsten Etappe im Vorwahl-Kampf der US-Republikaner haben sich die beiden aussichtsreichsten Bewerber auf die Präsidentschaftskandidatur Mitt Romney und Newt Gingrich einen heftigen Schlagabtausch geliefert. Romney verteidigte sich am Donnerstag in einer TV-Debatte gegen den Vorwurf seines Rivalen, er lehne Einwanderer ab. "Ich bin nicht gegen Einwanderer", sagte er. "Mein Großvater kam in Mexiko zur Welt, der Vater meiner Frau in Wales. Sie kamen in dieses Land. Zu sagen, ich sei gegen Einwanderer, ist abscheulich." Gingrich verwehrte sich derweil dagegen, Spanisch als "die Sprache des Ghettos" bezeichnet zu haben.

Das habe er nicht gesagt. Er halte es nur allgemein für besser, wenn Kinder Englisch lernten.

Einwanderungsthemen rückten nicht zufällig ins Zentrum der jüngsten Debatte. Die nächste Vorwahl findet am Dienstag in Florida statt, wo viele Hispanics leben, also Wähler hispanoamerikanischer oder spanischer Abstammung. Umfragen deuten auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Romney und Gingrich in Florida. Bei den bisherigen drei Vorwahlen konnten sie je einen Sieg einfahren.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten