USA lassen Videos mit Tierquälerei zu

Oberster Gerichtshof

USA lassen Videos mit Tierquälerei zu

Das Gesetz gegen die Darstellung von Tierquälerei verstoße gegen die Meinungsfreiheit.

Der Oberste US-Gerichtshof hat ein Tierschutzgesetz für verfassungswidrig erklärt, das die Darstellung von Tierquälerei verbietet. Das 1999 erlassene Gesetz verstoße gegen die Meinungsfreiheit, entschied das Gericht am Dienstag in Washington. Acht von neun Richtern des "Supreme Court" stimmten gegen das Gesetz.

Bei dem Verfahren ging es um Videos, die Hundekämpfe zeigten. Der Verkäufer der Videos war 2005 zu drei Jahren Haft verurteilt worden, hatte sich aber dagegen zur Wehr gesetzt. Er hatte behauptet, mit seinen Videos über die Tierquälerei durch Hundekämpfe aufklären zu wollen.

"Das Gesetz war zu allgemein formuliert und unzulässig gemäß dem Recht auf Meinungsfreiheit", sagte John Roberts, der Präsident des Obersten Gerichtshofs, laut US-Medienberichten. Der amerikanische Tierschutzbund reagierte enttäuscht auf das Urteil.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten