Valentina Siropolou ist eine der Angeklagten bulgarischen Krankenschwestern, die für die HIV-Infektion hunderter lybischer Kinder verantwortlich gemacht werden. (c) AFP

Todesurteile

Libyen weist EU-Kritik empört zurück

Im Fall der in Libyen zum Tode verurteilten bulgarischen Krankenschwestern ist EU-Kritik auf Empörung in Tripolis gestoßen.

Die EU-Erklärung schade nur den diplomatischen Beziehungen und verschlechtere damit die Lage der Inhaftierten, erklärte die regierungsnahe Gaddafi-Stiftung am Freitag, die von Saif al-Gaddafi, dem mit dem Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider (B) befreundeten Sohn von Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi, geleitetet wird.

Urteil ist noch nicht rechtskräftig
Die Todesurteile seien auch noch nicht rechtskräftig. Das letzte Wort in dem Fall habe das Oberste Gericht in Libyen, so die Gaddafi-Stiftung.

Wegen der Todesurteile gegen fünf bulgarische Krankenschwestern und einen palästinensischen Arzt hatte das Parlament in Straßburg in einer von allen Fraktionen unterstützten Resolution die EU-Staaten aufgerufen, die gemeinsamen Beziehungen zu Libyen in allen Aspekten zu überprüfen.

Krankenschwestern an hunderten HIV-Infektionen schuld
Die Krankenschwestern sitzen trotz zahlreicher EU-Aufrufe für deren Freilassung weiter in Haft. Ihr Todesurteil wurde im Dezember erneut bestätigt, weil sie angeblich absichtlich mehrere hundert Kinder mit dem Aids-Erreger infiziert haben. Die EU-Staaten, zu denen seit Jänner auch Bulgarien gehört, sehen Beweise für die Unschuld der Krankenschwestern und des Arztes.

Das Parlament rief die EU-Staaten und die Kommission mit nur einer Gegenstimme auf, den Druck auf Libyen für die Freilassung zu verstärken. Zwar leistet die EU nur wenig Entwicklungshilfe an Libyen, zahlreiche EU-Staaten pflegen aber enge Handelsbeziehungen.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten