utah_apa

Nach zwei Wochen

Bergleute in Utah für vermutlich tot erklärt

Sechs Bergarbeiter sind im US-Bundestaat nach wie vor vermisst. Zwei Wochen nach dem schweren Grubenunglück gibt es kaum Hoffnung auf ihre Rettung.

Die sechs nach einem Grubenunglück im US-Bundesstaat Utah vermissten Bergleute sind vermutlich tot. Dies sei den Familien mitgeteilt worden, erklärten die Behörden am Montagabend (Ortszeit). Die Opferfamilien müssten davon ausgehen, dass ihre Angehörigen unter Umständen nie gefunden würden.

Auch der Besitzer des Bergwerks rund 200 Kilometer südöstlich von Salt Lake City sprach nach eigenen Angaben mit den Familien. "Ich war sehr direkt", sagte Robert Murray. "Sie haben das nicht gut aufgenommen, aber irgendwann muss man sich der Realität stellen."

Vierter Bergungsversuch
Am Donnerstag waren bei einem vierten Bergungsversuch drei Mitarbeiter des Rettungsteams umgekommen und sechs weitere verletzt worden. Moore sagte, das Risiko für einen weiteren Versuch, zu den seit dem 6. August verschütteten Männern vorzudringen, sei zu groß. "Wir können einfach nicht mehr das inakzeptable Risiko eingehen, weitere Leben der Gefahr auszusetzen", sagte Moore. Er könne nicht mit Gewissheit sagen, ob ein weiteres Bergungsteam geschickt werde. Die drei Versuche zuvor waren ergebnislos geblieben.

Nächste Seite: Klopfzeichen blieben unbeantwortet

Wenig Sauerstoff
Moore verwies zudem auf die Sauerstoffwerte aus einer vierten Bohrung rund 500 Meter in den Berg hinein. Sie hätten seinen Optimismus über die Möglichkeit einer Rettung erschüttert: In dem Bohrloch seien nur elf bis zwölf Prozent Sauerstoff gemessen worden. Damit könne niemand überleben. Normale Sauerstoffwerte liegen um 21 Prozent.

Klopfzeichen
Auch Versuche, mit den Vermissten durch Klopfzeichen in Verbindung zu treten, blieben ohne Reaktion. Am Sonntag begannen die Arbeiten für eine fünfte Bohrung mehr als 600 Meter in die Tiefe. Moore sagte, er erwarte auch darin keine besseren Sauerstoffwerte.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten