Agca will

Papst-Attentäter

Agca will "neue Bibel" schreiben

Er wird sich in Kroatien um politisches Asyl bemühen.

Papst-Attentäter Mehmet Ali Agca will offenbar in Kroatien Asyl beantragen. "Ich würde gern nach Kroatien kommen und dort leben, wenn mir Kroatien politisches Asyl gewährt", ließ der 52-Jährige über seine Anwälte die kroatische Zeitung "Vecernji List" (Sonntagsausgabe) wissen.

Agca, der als psychisch gestört gilt, betonte gegenüber dem Blatt seinen katholischen Glauben: "Kroatien ist ein katholisches Land und ich bin katholisch. Ich plane eine neue Bibel zu schreiben und Fehler richtigzustellen. Ich würde das gern im katholischen Kroatien tun, nachdem mir Italien und Spanien Asyl verweigert haben." Die Behörden äußerten sich zunächst nicht.

In Türkei abgeschoben
Agca war nach fast drei Jahrzehnten in Haft vor gut einer Woche aus einem türkischen Gefängnis entlassen worden. Als Mitglied der rechtsradikalen Gruppe "Graue Wölfe" hatte er am 13. Mai 1981 auf Papst Johannes Paul II. geschossen und diesen schwer verletzt.

Nach 19 Jahren Haft in Italien wurde Agca im Jahr 2000 begnadigt und in die Türkei abgeschoben. Dort saß er seither wegen Verbrechen aus den 70er Jahren ein. Die Hintergründe für das Attentat auf den Papst sind bisher nicht aufgeklärt.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten