PAKISTANI

Pakistan

Soldaten verweigern Kampf gegen Muslime

Immer mehr pakistanische Soldaten desertieren aus Glaubensgründen: Sie wollen nicht gegen andere Muslime kämpfen.

Zahlreiche pakistanische Soldaten sind in den vergangenen Wochen laut Medienberichten aus ihren Einheiten in den Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan desertiert, weil sie nicht gegen Glaubensbrüder kämpfen wollen.

Fahnenflucht
"Ich bin nicht fahnenflüchtig geworden, weil ich Angst vor dem Tod habe, sondern weil ich mir nicht sicher war, ob die Kämpfe in Waziristan mit meinem muslimischen Glauben zu vereinbaren sind", zitierte die Zeitung "Daily Times" am Samstag einen Deserteur. Nach dessen Angaben stehen viele seiner Kameraden vor dem gleichen Dilemma.

Ein Armeesprecher bestätigte nach Angaben des Blattes, dass es Deserteure gebe. Er sprach allerdings von "unbedeutenden Vorfällen".

"Islamisten gegen Moslems"
In den Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan ist es seit dem Sturm auf die von militanten Islamisten besetzte Rote Moschee in Islambad am 10. Juli immer häufiger zu Gefechten zwischen Aufständischen und der Armee gekommen. Dabei wurden seither mehr als 300 Menschen getötet. Die Region gilt als Rückzugsgebiet für radikal-islamische afghanische Taliban-Kämpfer und Mitglieder des Terrornetzwerkes Al-Kaida.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten