Tschechiens Staatspräsident gesteht Seitensprung

Stewardess-Affäre

Tschechiens Staatspräsident gesteht Seitensprung

Tschechiens Staatspräsident Klaus hat seine Affäre mit einer Stewardess gestanden. Der 66-Jährige wurde mit der 28-Jährigen erwischt.

Der tschechische Staatspräsident Vaclav Klaus (66) hat sich zum ersten Mal zu seiner Liebesaffäre mit der 28-jährigen Armee-Stewardess Petra Bednarova geäußert und ein Verhältnis mit ihr indirekt bestätigt. "Ich würde nur eines sagen: Dass man uns gemeinsam fotografiert hat, war weder Fotomontage noch völliger Zufall", sagte Klaus gegenüber der tschechischen Boulevard-Tageszeitung "Aha". Auf die Frage, wie er das seiner Ehefrau erklärt habe, antwortete Klaus: "Das kann man nicht erklären. Und man kann in dieser Sache auch kein Verständnis erwarten."

Reporter erwischten ihn
Klaus war Anfang März - unmittelbar nach seiner Vereidigung als Staatsoberhaupt - von "Aha"-Reportern mit der Stewardess erwischt worden. Das Blatt hatte damals eine Serie von Fotos gebracht, auf denen Klaus in der Nacht mit der Stewardess zu sehen ist. Sie waren abgebildet, wie sie an einem Abend um 22.30 einen Prager Golfclub verlassen und in ein Hotel in der Nähe Prags fahren, das sie am nächsten Morgen wieder gemeinsam in einer Präsidentenlimousine verlassen.

Klaus sowie die Präsidentenkanzlei lehnten seitdem jeglichen Kommentar zu den Berichten ab. Bis heute herrscht auch Schweigen hinsichtlich der späteren Spekulationen in der Boulevardpresse, wonach die Stewardess schwanger sei, angeblich von Klaus. Der Sekretär der Präsidentenkanzlei, Ladislav Jakl, antwortete in einem Online-Gespräch auf Fragen der Leser dazu mit den Worten: "Ich bin kein Kammerdiener, sondern ein Staatsangestellter."

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten