20. Mai 2008 17:54

Liechtenstein-Affäre 

Erste Hausdurchsuchungen nach Steuerskandal

Im Juni könnten die ersten österreichischen Steuersünder in der Affäre um die Stiftungen in Liechtenstein unangenehmen Besuch bekommen.

Erste Hausdurchsuchungen nach Steuerskandal
© DPA

Die brisante DVD mit Steuerdaten aus Liechtenstein ist mittlerweile bei der österreichischen Finanz gelandet. Im Juni könnte es laut den "Salzburger Nachrichten" vom Mittwoch erste Hausdurchsuchungen geben.

Detailinfos eingelangt
Bisher hatten die Finanzbehörden nur über eine Liste mit rund 150 Namen verfügt, jetzt liegt jene DVD vor, die mehr Informationen enthält und es den Fahndern ermöglicht, Steuerhinterzieher zu überführen. Dazu zählen die Treuhandverträge der steuerlich fragwürdigen Stiftungen ebenso wie die Personen und deren Funktionen. Die Daten stammen aus dem Material, das ein ehemaliger liechtensteinischer Bankangestellter um gut vier Mio. Euro an den deutschen Fiskus verkauft hatte.

Nächster Schritt
Österreichs Finanzbehörden prüfen nun die Unterlagen auf ihre Stichhaltigkeit. Geklärt werden muss etwa, ob allfällige Steuerhinterziehungen durch Vermögensverschiebungen ins Ausland nicht schon verjährt sind.

Fast 80 Selbstanzeigen
Seit Bekanntwerden der Steueraffäre hat es in Österreich 78 Selbstanzeigen gegeben. Darunter waren sogar 19 Personen, die nicht auf der Liste aufschienen. Solche Anzeigen mit strafbefreiender Wirkung sind noch möglich, so lange die Finanz keine Verfolgungshandlungen setzt. Die stehen jetzt aber unmittelbar bevor.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare
FAQ