Portsmouth will Spieler-Notverkäufe

Ein solcher Notverkauf bedürfte wohl nicht nur der Zustimmung der Premier League, sondern auch des Fußball-Weltverbandes FIFA. Der Transferzeitraum war am 1. Februar zu Ende gegangen.

Der derzeitige Tabellenletzte Portsmouth ist hoch verschuldet und wechselte zuletzt in immer schnellerer Folge die Besitzer. In der vorigen Woche musste sich der Club vor Gericht einem Antrag auf Zwangsverwaltung stellen. "Pompey" schuldet allein dem britischen Fiskus 11,5 Millionen Pfund (13,2 Millionen Euro). Die britische Steuerbehörde klagt deshalb darauf, den Club für insolvent zu erklären. Spieler-Notverkäufe scheinen neben einer überraschenden Rettung von außen der einzige Weg für Portsmouth, um dies vor dem nächsten Gerichtstermin am 1. März noch abzuwenden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen