Rapid mit 2:2 gegen Kapfenberg im Frühjahr sieglos

Die Wiener machten vor 4.000 Zuschauern durch Tore von Markus Katzer (66.) und Mario Konrad (87.) zwar einen 0:1-Rückstand wett, schlussendlich sicherte Markus Felfernig den Gastgebern in der fast letzten Aktion des Spiels aber noch einen verdienten Punktgewinn (93.). Marek Heinz hatte die Kapfenberger in der 57. Minute in Führung gebracht.

Die Wiener starteten bei schwierigen Platzverhältnissen im Franz-Fekete-Stadion ambitioniert in die Partie und fanden durch Pehlivan auch die erste Chance vor, der Schuss des ÖFB-Teamspielers ging aber knapp am Kapfenberger Tor vorbei (7.). Mit Fortdauer der ersten Hälfte trauten sich die Gastgeber aber immer mehr zu, übernahmen klar die Initiative und waren dem Führungstreffer zweimal näher.

Osoinik wurde in höchster Not im Strafraum von Kavlak beim Abschluss behindert (21.), dazu ging ein herrlicher Flugkopfball des starken Heinz um Zentimeter am Gehäuse von Rapid-Goalie Payer, der machtlos gewesen wäre, vorbei (38.). Von den Rapidlern war nichts zu sehen, weder vom Sturmduo Jelavic (mit Gesichtsmaske) und Gartler, noch von Kapitän Hofmann, der bei seinem ständigen Bewacher Rene Pitter gut aufgehoben war.

Für den angeschlagenen Pitter kam zur Pause Schmid, am Spielgeschehen änderte sich vorerst aber nichts. Dem Vizemeister fehlten die nötigen Ideen, die Steirer waren besser und wurden in der Folge auch belohnt. Nach einem Siegl-Freistoß schoss der völlig frei stehende Heinz mit links aus elf Metern ein (57.).

Mit dem Rückstand wachten die Hütteldorfer endlich auf und intensivierten ihre Offensivbemühungen. Kapfenberg-Goalie Wolf wehrte einen Kavlak-Schuss zwar ab, war in der Folge nach einer Hofmann-Idealflanke bei einem Katzer-Kopfball aber machtlos (66.).

In der Schlussphase gab sich die Gregoritsch-Truppe mit dem Verwalten des Ergebnisses zufrieden, die Wiener waren deshalb dem Siegestreffer näher. Hofmann schoss aus aussichtsreicher Distanz nach einem Drazan-Querpass in die Wolken (78.), Jelavic' erste Chance wurde wenig später auch nicht mit einem Treffer belohnt (81.). Als "Joker" Konrad nach einer Pehlivan-Flanke und einer Jelavic Weitergabe die Wiener in Führung brachte (87.), sah alles doch noch nach einem Happy End für die Pacult-Elf aus. Doch Felfernig sorgte nach einer Fukal-Flanke und einem Missverständnis zwischen Payer und Dober noch für das 2:2 (93.).

Es war der erste Punktgewinn für die an vorletzter Stelle liegenden Steirer seit deren Wiederaufstieg gegen Rapid im siebenten direkten Duell. Die Wiener haben damit aus den jüngsten fünf Auswärtsspeilen nur zwei Punkte geholt, genauso viele wie in den bisherigen vier Frühjahrsspielen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen