CeBIT zeigt die IT-Trends: 3D dominiert

Messe-Vorschau

© APA

CeBIT zeigt die IT-Trends: 3D dominiert

Die weltgrößte IT-Messe CeBIT hat nach dem kräftigen Einbruch 2009 auch in diesem Jahr Aussteller verloren. Vom 2. bis 6. März 2010 kommen 4.157 Unternehmen aus 68 Ländern nach Hannover, wie die Veranstalter am Montag mitteilten. Das ist die niedrigste Teilnehmerzahl seit 20 Jahren.

Im vergangenen Jahr war die Ausstellerzahl auf rund 4.300 eingebrochen - vom mehr als 5.800 Unternehmen 2008. Allerdings beteiligen sich der Messegesellschaft zufolge dieses Jahr knapp 300 Firmen zum ersten Mal an der CeBIT (siehe unten).

Messe-Highlights
Im Sport lautet das Motto: Schneller, höher, weiter. Bei den Techniktrends, die auf der in der kommenden Woche in Hannover gezeigt werden, heißt es wohl eher: Schneller, sparsamer, schöner. So bieten die neuen Computer und Smartphones durchgängig mehr Leistung bei geringerem Energieverbrauch, und viele Hersteller feilen auch am Design, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Schöner und vor allem dreidimensional soll die Zukunft nicht nur im Kino, sondern auch auf dem heimischen Fernseher und PC sein.

Durch die Erfolge von Filmen wie "Ice Age 3" oder "Avatar" ist 3D in aller Munde. Die dreidimensionale Darstellung ist einer der Trends nicht nur dieser CeBIT, sondern wohl auch der nächsten Jahre. Bis die 3D-Technik wirklich den Massenmarkt erreicht, dürfte noch einige Zeit vergehen. Die CeBIT zeigt in ihrem Schwerpunkt "Next level 3D" und im "future parc", was es derzeit schon an Hard- und Software für Kino, Home und Office gibt. In "Next level 3D" gibt es auch ein 3D-Kino mit 40 bis 50 Plätzen.

Was technisch beim 3D-Fernsehen schon möglich ist, zeigt beispielsweise die Fraunhofer-Gesellschaft, die ein Fernsehstudio für 3-D-Live-Produktionen präsentiert. 3D-Brillen für Fernsehen oder Computerspiele präsentieren unter anderem der Grafikspezialist Nvidia mit seiner 3D Vision-Shutterbrille und Carl Zeiss mit seiner Cinemizer Plus. Am Stand von Carl Zeiss kann man auch gleich die 3D-Spielwelt von "Avatar" selbst an der PlayStation 3 erleben. Der Computerhersteller Acer zeigt auch einen Projektor, der Filme und Spiele in dreidimensionalen HD-Bildern auf die Wohnzimmerwand projiziert.

Wie auch ohne Brille 3D-Bilder auf dem Bildschirm entstehen können, zeigt die Hamburger Firma SeeFront. Sie stellt eine Technologie vor, die normale Displays in autostereoskopische 3D-Bildschirme verwandelt. Möglich wird dies durch einen speziellen Monitoraufsatz. In dieser Form aufgerüstete Displays gibt es bereits von Eizo.

Im Internet ist von der schönen neuen 3D-Welt noch nicht so viel zu sehen. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und das Intel Visual Computing Institute der Saarland Universität zeigen auf der CeBIT aber erstmals mit XML3D eine Technologie, die das Internet-Format HTML um 3D-Fähigkeiten erweitert. Es werden auch Möglichkeiten vorgestellt, schon jetzt interaktive 3-D-Szenen direkt in beliebige Webseiten einzubauen.

Vom Trend zu 3D wollen auch die Computerhersteller profitieren. So zeit Acer auf der CeBIT sein neues 3D-Notebook Aspire 5740D. Für die, die vor allem mobil sein wollen, gibt es das Zehn-Zoll-Netbook Aspire One D250 mit Android-Betriebssystem. Eine anhaltend starke Nachfrage nach den kleinen Netbooks und sparsameren Notebooks erwartet auch MSI, das sein Netbook Wind U160 präsentiert. Was inzwischen Smartphones technisch leisten, zeigt der taiwanesische Hersteller HTC mit seinem HTC Desire. Das Android-Smartphone verfügt über einen mit 1 GHz getakteten Snapdragon-Prozessor und ein AMOLED-Display mit 3,7 Zoll.

Umweltgedanke setzt sich fort
Vor zwei Jahren hatte sich die CeBIT erstmals des Themas Green IT angenommen, fortgesetzt wird es auch in diesem Jahr mit einem 2.000 Quadratmeter großen Schwerpunkt "CeBIT green IT". Die Veranstaltung ist damit den Angaben zufolge sechsmal so groß wie bei ihrer Premiere. Gezeigt werden soll hier, wie Ökonomie und Ökologie gewinnbringend in Einklang gebracht werden können.

Halle für Computerspiele
Ein Anlaufpunkt für alle Computerspieler und daran Interessierte ist in diesem Jahr die Intel Gaming Hall. Höhepunkte sind die Finals der Intel Extreme Masters und der Start der ESL Pro Series mit dem Intel Friday Night Game. Auf 10.000 Quadratmetern stehen in Halle 23 mehr als hundert High-End-PCs. Hier kämpfen also nicht nur Gamer um Preisgelder, sondern auch Freizeitspieler dürfen sich austoben. Darüber hinaus ist auch für die World Cyber Games (WCG) Saisonauftakt auf der CeBIT. Insgesamt vier Qualifikationsturniere finden in Halle 22 statt.

Eröffnung mit Größen aus Wirtschaft und Politik
Mit dem Schwerpunktthema Connected Worlds geht die CeBIT 2010 am 2. März in Hannover an den Start. "Die CeBIT ist auch 2010 der stärkste Marktplatz für die digitale Industrie. Auf internationalem Niveau treffen sich in Hannover Anbieter, Anwender und Politik", sagte Ernst Raue, Vorstand der Deutschen Messe AG. Die CeBIT 2010 wird am Abend des 1. März von der deutschen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel offiziell eröffnet. Der derzeitige EU-Ratspräsident und spanische Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero wird als Vertreter des Partnerlandes zur CeBIT-Eröffnungsfeier in Hannover sprechen. Zudem wird die CeBIT-Eröffnung den ersten öffentlichen Auftritt der Co-CEOs von SAP, Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe, seit ihrer Ernennung Anfang Februar markieren. McDermott wird vor den rund 2 000 Gästen im Kuppelsaal reden.

Neue Aussteller
Knapp 300 Unternehmen beteiligen sich erstmals an der CeBIT, darunter unter anderem der Internetkonzern Google, der amerikanische Internetdienstleister Amazon Webservices, der japanische Musikinstrumente-Konzern Roland und der britische Hersteller 3M Touch Systems. Mehr als 100 Unternehmen kehren nach einer CeBIT-Pause zurück, darunter Unternehmen wie AMD, Ericsson, Motorola, Sony Ericsson, Telefónica, Terratec und Trend Micro.

Laut Raue haben viele Aussteller das Schwerpunktthema 'Connected Worlds' in ihre Präsentationen eingebaut. In der neuen "Broadband World", die der Branchenverband BITKOM und die Deutsche Messe AG gemeinsam umsetzen, zeigen die Unternehmen Ansätze, wie die technische Herausforderung des rasant steigenden Datenaufkommens in den Datennetzen gemeistert werden kann. Dabei wird es auch um die Möglichkeiten gehen, die die nächste Generation des Mobilfunks LTE (Long Term Evolution) bietet. "Ein leistungsfähiger, stabiler und schneller Zugang zum Netz wird immer mehr zum entscheidenden Faktor im internationalen Wettbewerb. Ein Stau im Netz auf Grund wachsender Datenvolumen wäre eine Wachstumsbremse", sagte Raue.

Mit der "CeBIT Sounds!" hält das Thema Musik erstmals Einzug auf der CeBIT. "Hier geht es nicht nur um Musik, sondern auch darum, neue gemeinsame Geschäftsmodelle von Musikindustrie und ITK-Branche zu formen. Es geht hier um einen Milliarden-Markt. In Zeiten, in denen große Musikverlage drastische Absatz- und Umsatz-Einbrüche erleben, müssen neue gemeinsame Wege diskutiert und gegangen werden," erklärte Raue.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen