GTA V: Skandal wegen Vergewaltigungen

Miese Hacker-Aktion

GTA V: Skandal wegen Vergewaltigungen

Beim Kultgame werden Avatare von „Moddern“ vergewaltigt.

Grand Theft Auto V (GTA 5) ist nicht nur das teuerste sondern auch das erfolgreichste Computerspiel bisher. Seit seinem Start im September 2013 wurde es millionenfach verkauft. Doch seit kurzem sorgen verstörende Szenen für Ärger. Denn Hacker haben die Online-Funktion des Gangster-Epos' für sich entdeckt und nutzen diese nun auf miese Art und Weise aus.

Vergewaltigungs-Hacker
Bei GTA V gehören Verbrechen und Gewaltszenen zum guten Ton. Das macht für viele Spieler genau den Reiz aus, damit sie sich dieses Spiel kaufen. Doch seit kurzem sorgt im Online-Modus eine Gewalttat  für Aufsehen, die gar nicht im Sinne der Entwickler von Rockstar Games ist. Hacker beziehungsweise "Modder" haben nämlich einen Weg gefunden, dass die Avatare in dem Spiel auch Vergewaltigungen durchführen können. Damit das möglich wird, verändern die Computerprofis den Code des Spiels und fügen neue Funktionen hinzu. So berichtet etwa der Lifestyle-Ableger der New York Times, "The Cut", dass ein Hacker einen Avatar mit heruntergelassenen Hosen entwickelt hat. Mit diesem bewegt sich der Hacker durch die GTA V Welt und vergewaltigt andere Spieler. Letztere können sich gegen die fiese Attacke nicht einmal wehren. Auch die "Huffington Post" berichtet von zahlreichen Vergewaltigungen in GTA 5, die alle auf Modder bzw. Hacker zurückzuführen sind. Ein Spieler wurde etwa von einem Avatar mit dem Namen „DEEPER_IN_DA_ASS“ vergewaltigt. Wehren konnte er sich laut eigenen Angaben nicht.  

© Screenshot: YouTube
GTA V: Skandal wegen Vergewaltigungen
× GTA V: Skandal wegen Vergewaltigungen

Solche Szenen wollen echte GTA-Fans nicht sehen. (c) Screenshot YouTube

Besorgnis und Gegenstrategien
Kein Wunder, dass angesichts dieser Vorfälle vor allem Eltern besorgt sind. Zwar ist GTA V offiziell erst ab 18 Jahren erhältlich, in der Realität wird das brutale Actiongame aber auch von deutlich jüngeren Personen gespielt. Rockstar Games konnte die Lücke noch nicht schließen. Nutzer haben jedoch die Möglichkeit die Vergewaltigungs-Hacker dem technischen Support des Spiels zu melden. Wer völlig sicher gehen will, den fiesen Hackern aus dem Weg zu gehen, kann auch einfach auf den Online-Modus verzichten und das Spiel im Normal-Modus zocken.

>>>Nachlesen: GTA V führte zu echtem Überfall

Fotos: Die besten Spiele der gamescom 2014

Diashow: Fotos: Die 25 gamescom-Blockbuster

Fotos: Die 25 gamescom-Blockbuster

×

    Fotos von GTA V:

    Diashow: Fotos von Grand Theft Auto 5

    Fotos von Grand Theft Auto 5

    ×
      OE24 Logo
      Es gibt neue Nachrichten