Hass im Netz breitet sich weiter aus

Trotz Gegenmaßnahmen

Hass im Netz breitet sich weiter aus

Hetze und Hass breiten sich nach einer Studie im Internet weiter aus. 78 Prozent der Internetnutzer gaben bei einer aktuellen Befragung an, bereits mit Hasskommentaren konfrontiert worden zu sein. Das waren elf Prozentpunkte mehr als im Vorjahr (2017: 67 Prozent). Die neue Forsa-Studie ist im Auftrag der deutschen Landesmedienanstalt NRW entstanden.

>>>Nachlesen:  YouTube & Facebook löschten Mio. Inhalte

Hängt stark vom Alter ab

Das Ergebnis ist stark altersabhängig: Von den 14- bis 24-Jährigen haben sogar bereits 96 Prozent Hasskommentare wahrgenommen. 39 Prozent der Befragten haben den Eindruck, dass die Hasskommentare im Internet die sachlichen Beiträge überwiegen. Gleichzeitig stieg die Zahl derjenigen, die aktiv gegen Hasskommentare vorgehen. Unverändert stabil blieb die Zahl der "kleinen, lauten Minderheit", die die Hasskommentare verfassen: Ein Prozent der Befragten räumt dies selbst ein.

>>>Nachlesen:  EU & Österreich stärken Rechte im Netz

Wenige Hetzer verbreiten viel Hass

"Die Ergebnisse zeigen, dass wir viel Hetze, aber wenige Hetzer im Netz haben. Dies zeigt uns aber auch, dass es eine Chance gibt, den zunehmenden Hass im Internet in den Griff zu bekommen", so Tobias Schmid, Direktor der Landesanstalt für Medien NRW. Für die Studie wurden 1.008 private Internetnutzer im Alter ab 14 Jahren zwischen dem 1. bis 8. Juni 2018 befragt.

>>>Nachlesen:  Keine EU-Gesetze gegen Hass-Postings

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten