Microsoft darf Word nicht mehr verkaufen

Patentstreit

 

Microsoft darf Word nicht mehr verkaufen

Seit Montag (11.1.2010) gilt in den USA das Verkaufsverbot von diversen Microsoft-Produkten. Der weltweit größte Software-Anbieter hat wie berichtet im Patentstreit mit dem kanadischen Software-Produzenten "i4i" verloren.

Update wurde nicht rechtzeitig fertig
Eigentlich wollte Microsoft seine Programme so adaptieren, dass die Patentverletzung aufgehoben wird. Das Update würde Word soweit Einschränken, dass die vom Ankläger beanstandete Verarbeitung der Formate .xml, .docm und .docx nicht mehr funktioniert. Anscheinend konnte Microsoft das Update aber nicht für alle Office-Pakete (betroffen ist nur Office 2007) fertig entwickeln, weshalb im US-Online-Shop einige der Pakete derzeit nicht zur Verfügung stehen.

Nur Neuanschaffungen betroffen
Das Verbot gilt aber nur für Neuverkäufe, bereits gekaufte und installiert Programme müssen nicht adaptiert werden.

Insider haben eigentlich mit einer außergerichtlichen Einigung gerechnet. Doch anscheinend waren die zuständigen i4i-Manager mit dem finanziellen Offert Microsoft's nicht zufrieden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen