So viel kostet Apple das iPhone 7

Material- & Baukosten

© oe24.at/digital

So viel kostet Apple das iPhone 7

Apple lässt sich seine iPhones schon immer gut bezahlen. Für das neue iPhone 7 werden mindestens 759 Euro fällig, wer sich das iPhone 7 Plus gönnt, muss mindestens 899 Euro locker machen. Da ist es für die Käufer natürlich besonders interessant, wie viel der US-Konzern eigentlich selbst für seine Aushängeschilder bezahlt. Das Marktunterforschungsunternehmen IHS-Markit ist dieser Frage nun auf den Grund gegangen.

Teurer als das iPhone 6s

Dabei zeigt sich, dass Apple für das iPhone 7 deutlich mehr bezahlen muss, als das noch beim iPhone 6s der Fall war. Laut der Analyse belaufen sich die Material- und Baukosten für das neue Modell auf insgesamt 201,15 Euro. Zum Vergleich: Für das iPhone 6s musste Apple „nur“ 179 Euro bezahlen. Die höheren Kosten hängen direkt mit den vielen Verbesserungen zusammen. So schlägt das verbesserte Display mit 34,90 Euro zu Buche und der neue A10 Fusion Prozessor kostet 23,26 Euro. Deutlich günstiger sind die Kameras, für die der iPhone-Hersteller pro Paar 17,90 Euro bezahlt, und der Akku, der gar nur 2,24 Euro kostet. Die im Lieferumfang enthaltenen Komponenten (Lightning-Kabel, Kopfhörer, Ladegerät, Adapter, etc.) summieren sich auf rund 11 Euro.

Weitere Kosten nicht exakt bezifferbar

Bezieht man nur die Material-und Baukosten ein, bleibt Apple beim iPhone 7 unterm Strich die stolze Summe von rund 558 Euro. Hier müssen aber noch die Marketing-, Werbe-, Transport- und Schulungskosten dazu addiert werden. Deren genauer Wert ist leider nicht exakt feststellbar. Unterm Strich dürfte Apple mit der neuen iPhone-Generation aber wieder ordentliche Gewinne einfahren. Denn die Marge bleibt auch mit den weiteren Kosten deutlich höher als bei den Konkurrenten.

>>>Nachlesen: iPhone 7: Nutzer klagen über kuriosen Defekt

>>>Nachlesen: Das iPhone 7 im großen oe24.at-Test

Diashow Fotos vom Test des iPhone 7
iPhone 7 im Test

iPhone 7 im Test

Nimmt man das iPhone 7 erstmals aus der Verpackung, fällt auf, dass sich optisch im Vergleich zu den beiden Vorgängergenerationen (6 und 6s) nicht allzu viel getan hat.

iPhone 7 im Test

iPhone 7 im Test

Auf der Rückseite fehlen die Antennenstreifen und beim kleinen Modell wurde die Kamera etwas größer. Der Ring um die Linse ragt nach wie vor etwas aus dem Gehäuse.

iPhone 7 im Test

iPhone 7 im Test

Wer unbedingt zeigen will, dass er sich ein iPhone 7 gegönnt hat, sollte zu einer der beiden schwarzen Varianten greifen.

iPhone 7 im Test

iPhone 7 im Test

Das Hochglanz-Modell ist zwar kratzanfällig, dafür sieht es aber auch extrem schick und edel aus.

iPhone 7 im Test

iPhone 7 im Test

Apple verzichtet als erster großer Smartphone-Hersteller auf den traditionellen Kopfhöreranschluss (3,5mm-Klinke). "EarPods“ mit Lightning-Anschluss und ein Adapter für herkömmliche Kopfhörer sind im Lieferumfang enthalten.

iPhone 7 im Test

iPhone 7 im Test

Auf der rechten Seite befindet sich der Slot für die Nano-SIM-Karte. An der Verarbeitungsqualität und der Materialanmutung gibt es nichts auszusetzen.

iPhone 7 im Test

iPhone 7 im Test

Die Bedienknöpfe sind an den üblichen Stellen angebracht. iPhone-User finden sich also schnell zurecht.

iPhone 7 im Test

iPhone 7 im Test

Das neue iPhone ist IP67 zertifiziert. Das heißt, dass das Gerät bis zu einer halben Stunde rund einen Meter unter Wasser bleiben kann, ohne dabei Schaden zu nehmen.

iPhone 7 im Test

iPhone 7 im Test

Als Betriebssystem ist das neue iOS 10 vorinstalliert. Dieses bietet viele neue Funktionen. Am Sperrbildschirm werden nun mehr Informationen angezeigt.

iPhone 7 im Test

iPhone 7 im Test

Der Home-Button ist völlig neu. Beim iPhone 7 gibt es anstelle eines echten Knopfes eine Art Trackpad mit Force-Toch-Funktion, wie man es von den aktuellen MacBooks kennt. Das ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig.

iPhone 7 im Test

iPhone 7 im Test

Wichtigstes Apple-Merkmal bei der Smartphone-Bedienung bleibt aber 3D Touch. Das Force Touch Display, das unterschiedliche Druckstärken erkennt und so diverse Bedienmöglichkeiten bietet, wurde beim iPhone 6s erstmals eingeführt. Für das iPhone 7 wurde die Technik weiterentwickelt und funktioniert nun tatsächlich (noch) etwas besser.

iPhone 7 im Test

iPhone 7 im Test

Beim 4,7 Zoll Modell ist zwar keine Dual-Kamera mit an Bord und die Auflösung ist mit 12 MP auch gleich geblieben, dennoch fällt der Fortschritt eklatant aus. Der neue Sensor nimmt mehr Licht auf, die f1.8-Blende zählt zu den besten am Markt und der helle LED-Blitz macht fast die Nacht zum Tag.

iPhone 7 im Test

iPhone 7 im Test

Die Frontkamera hat Apple ebenfalls aufgerüstet. Sie bietet nun eine Auflösung von 7 MP (6s: 5 MP) und sorgt somit für bessere Selfies und eine noch bessere Qualität bei Videoanrufen.

iPhone 7 im Test

iPhone 7 im Test

Im Alltagsgebrauch ist das nun um 25 Prozent hellere Display für alle Aufgaben bestens gerüstet. Auch wenn es "nur" eine HD-Auflösung bietet.

iPhone 7 im Test

iPhone 7 im Test

Zwar wurde die Speichergröße des Einstiegsmodells auf 32 GB verdoppelt, mit Preisen von ab 759 Euro (iPhone 7) ist das Smartphones aber alles andere als günstig.

1 / 15
  Diashow

Video zum Thema iPhone 7 im Oe24.at - Test
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diashow Fotos vom iPhone 7 (Plus)
iPhone 7 und iPhone 7 Plus

iPhone 7 und iPhone 7 Plus

An den Display-Größen von 4,7- und 5,5-Zoll ändert sich nichts. Die neuen iPhones bieten Staub- und Wasserschutz nach IP67-Norm.

iPhone 7

iPhone 7

Wer einen Kopfhörer mit Kabel anschließen möchte, kann dafür die "Lightning"-Buchse nehmen, an der das iPhone auch aufgeladen wird. Außerdem liegt in der Schachtel ein Adapter für alte Klinkenstecker-Kopfhörer.

iPhone 7

iPhone 7

Laut Apple leuchten die Displays nun um 25 Prozent heller. Hier ist das normale iPhone 7 zu sehen.

iPhone 7

iPhone 7

Neue Wege beschreitet Apple auch bei der Positionierung des Smartphones als Kamera. Verfügten früher nur die teueren Plus-Modelle über einen optischen Bildstabilisator, spendiert Apple diese nützliche Funktion nun auch der kleineren Version.

iPhone 7 und iPhone 7 Plus

iPhone 7 und iPhone 7 Plus

Beide Modelle sind in fünf Farben erhältlich. Space Grau fällt weg, dafür kommen zwei Schwarztöne hinzu.

iPhone 7 Plus

iPhone 7 Plus

Die Antennenstreifen auf der Rückseite gehören nun auch der Vergangenheit an.

iPhone 7 Plus

iPhone 7 Plus

Das größere iPhone 7 Plus hat auf der Rückseite gleich zwei Linsen: Eine Weitwinkel und eine Teleobjektiv. Beim Auslösen nehmen beide...

iPhone 7 Plus

iPhone 7 Plus

...Kameras gleichzeitig Bilder auf, aus denen die iPhone-Software ausgeklügelt optimierte Fotos zusammenbaut. So sollen damit auch Porträtfotos mit unscharfem Hintergrund gelingen.

1 / 8
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen