Sonderthema:
HTC bringt Android 4.0-Phone um 219 Euro

Desire C

HTC bringt Android 4.0-Phone um 219 Euro

Kurz nach der Einführung der One-Serie kündigt HTC ein neues Einstiegs-Smartphone an, das ebenfalls mit Android 4.0 läuft. Das kompakte Gerät (107,2 x 60,6 x 11,95 mm) hört auf den Namen Desire C, setzt auf ein Metallgehäuse und wird ohne Vertrag nur 219 Euro kosten.

Ausstattung
Bedient wird das Desire C über sein 3,5 Zoll großes Touch-Display (LCD) mit einer Auflösung von 320 x 480 Pixel. Als Antrieb kommt ein Cortex A5-Prozessor mit 600MHz zum Einsatz, der von einem Arbeitsspeicher von 512 RAM unterstützt wird. Den internen Speicher von 4 GB kann man über microSD-Karen erweitern. Auf der Rückseite ist eine 5 MP-Kamera integriert, die vordere bietet eine VGA-Auflösung. WLAN, GPS, Bluetooth und HSDPA sind ebenfalls mit an Bord. Ein 1230 mAh-Akku, der Equalizer Beats Audio und ein kostenloser 25 GB Speicher auf Dropbox (für zwei Jahre) runden die Ausstattung ab.

Über Android 4.0 legt HTC seine eigene Benutzeroberfläche Sense 4.0, die bei unserem Test des One X nicht komplett überzeugen konnte.

Verfügbarkeit
HTC bringt das Desire C ab Juni in den Handel. Bei ausgewählten Providern wird es auch eine Version mit integriertem NFC-Chip geben.

Site-Link: "Hier nach den neuesten Handys shoppen"

Fotos vom Test des One X

Diashow Fotos vom Test des HTC One X

HTC One X im Test

Optisch ist das One X auf den ersten Blick als HTC-Gerät zu erkennen. Aufgrund des großen Displays hat das 134 x 70 x 11 mm große Gerät nicht in jeder Hosentasche Platz.

HTC One X im Test

Die Handhabung stellt aufgrund des relativ geringen Gewichts (135 Gramm) aber keinerlei Probleme dar.

HTC One X im Test

Die Verarbeitung ist hochwertig. Highlight ist die Rückseite, die aus Polycarbonat besteht.

HTC One X im Test

Im Lieferumfang befindet sich ein kleiner Stecker, mit dem man die Klappe des Micro-Sim-Karten-Steckplatzes öffnen kann. Den Akku kann man jedoch nicht wechseln.

HTC One X im Test

Ein Lob verdient die integrierte 8 MP-Kamera auf der Rückseite. Während des Tages können User ihre Digicams getrost zuhause lassen. Hier kann das One X voll überzeugen - egal ob draußen oder drinnen. Die Fotos wirken äußerst realistisch.

HTC One X im Test

Die Genialität von Android 4.0 "Ice Cream Sandwich" (ICS) kommt aber nicht voll zur Geltung. Denn HTC legt sein eigenes Interfaces "Sense 4.0" darüber, das eher an Android 2.3 erinnert.

HTC One X im Test

Beim Touchscreen setzt HTC auf ein Super-LCD-2-Display. Mit 4,7 Zoll fällt es recht üppig aus, und kann bei der Darstellung fast mit den aktuellen Super-AMOLED-Displays mithalten.

HTC One X im Test

Hierfür ist vor allem die Auflösung von 1280 x 720 Pixel verantwortlich.

HTC One X im Test

Auch Buchstaben bzw. Wörter werden glasklar dargestellt. Auf Befehle reagiert der Touchscreen äußerst schnell.

HTC One X im Test

Bei der Leistung erfüllt das One X die hohen Ansprüche nahezu komplett. Die vier ARM Cortex-A9-Kerne der neuen Tegra 3 CPU (4+1 Architektur) sind mit 1,5 GHz getaktet.

HTC One X im Test

Dank NFC und HDMI-Anschluss zeigt sich das One X äußerst anschlussfreudig.

HTC One X im Test

Der interne Speicher kann zwar nicht erweitert werden, dank üppigen 32 GB von denen 27 GB zur Verfügung stehen, sollte dies aber kein Problem darstellen.

1 / 12

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen