Handytelefonieren in der EU ab 2012 noch billiger

Roaminggebühren sinken

Handytelefonieren in der EU ab 2012 noch billiger

Handytelefonate im EU-Ausland werden, wie angekündigt, ab morgigem 1. Juli billiger. Die Gebühren für ein- und ausgehende Gespräche sinken auf 13,2 bzw. 42 Cent pro Minute. Die EU-Kommission kündigte am Donnerstag für 1. Juli 2012 eine neuerliche Preissenkung auf 11 bzw. 35 Cent an. In Nicht-EU-Ländern wie Kroatien oder der Türkei gelten diese Vergünstigungen nicht - hier kann das Handytelefonieren nach wie vor extrem teuer werden.

Dauerhafter Lösungsansatz
Dies ist die letzte einer ganzen Serie von Preissenkungen entsprechend der derzeit geltenden EU-Roamingverordnung, die im Juni 2012 ausläuft. Die für Digitale Agenda zuständige Kommissarin Neelie Kroes betonte, die Roamingprobleme müssten mit einem "dauerhaften strukturellen Lösungsansatz an der Wurzel gepackt werden". Kroes kündigte bereits für nächstes Monat "umfassende neue Vorschläge für langfristige Maßnahmen" auf den Märkten für Sprach-, SMS- und Datenroamingdienste an, um das zugrundeliegende Problem des mangelnden Wettbewerbs auf den Roamingmärkten anzugehen.

EU-weite Angleichung
Ziel sei es, die Tarife von Roaming- und Inlands-Mobilfunkdiensten bis 2015 weitgehend anzugleichen. Dies könne erreicht werden, wenn den Verbrauchern infolge des Wettbewerbs auf den Mobilfunkmärkten eine schnelle und einfache Auswahl an Roamingdiensten zu gleichen oder fast gleichen Preisen wie auf einem entsprechenden Inlandsmarkt geboten werde.

Preissenkung beim Datenroaming
Beim Datenroaming sinkt ab Freitag die zulässige Preisobergrenze für Datenroaming auf der Vorleistungsebene (d. h. das Entgelt, das sich die Betreiber untereinander in Rechnung stellen) von bisher 80 Cent auf 50 Cent pro Megabyte. Auf der Endkundenebene sieht die derzeit geltende Verordnung für Datendienste keine Preisobergrenze vor. Verbraucher und Geschäftsreisende werden auch weiterhin vor unerwartet hohen Rechnungen für ihren Datenverkehr über Mobilfunknetze geschützt, weil der monatliche Rechnungsbetrag für Datendienste auf 50 Euro begrenzt bleibt, sofern der Kunde nicht ausdrücklich einer anderen Regelung zugestimmt hat. Damit könnten "Rechnungsschocks" vermieden werden.

Heimische Anbieter bieten aber auch spezielle Datentarife für das Ausland oder eine EU-weite Daten-Flatrate an.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten