Sonderthema:
Polarisierende Kunst: Arco-Messe in Madrid startet Polarisierende Kunst: Arco-Messe in Madrid startet Polarisierende Kunst: Arco-Messe in Madrid startet Polarisierende Kunst: Arco-Messe in Madrid startet Polarisierende Kunst: Arco-Messe in Madrid startet Polarisierende Kunst: Arco-Messe in Madrid startet

Krass

© Gustavo Cuevas

 

 

 

 

 

Polarisierende Kunst: Arco-Messe in Madrid startet

Der brasilianische Kulturminister Gilberto Gil ist zufrieden. In Zeiten, in denen der Kunstmarkt vor allem auf Scharen begüterter Russen und Chinesen hofft, die vielleicht schon bald ihr frisches Geld in neuer Kunst anlegen wollen, als Gastland der Madrider Kunstmesse ARCO gefeiert zu werden, ist keine Kleinigkeit. Er eröffnete gemeinsam mit Spaniens König Juan Carlos die 27. Ausgabe der internationalen Messe in Madrid. Die ARCO ist die größte Kunstmesse Europas, die jährlich 200.000 Personen anlockt. Heuer sind bei der ARCO zum Teil wieder besonders auffällige Exponate zu beobachten, die teilweise schockierende Elemente aufweisen.

Gastland Brasilien
32 brasilianische Galerien zeigen rund hundert Künstler dieses großen lateinamerikanischen Landes auf der ARCO 08, bei der auch heuer wieder an die 200.000 Besucher erwartet werden. Moacir dos Anjos und Paulo Sergio Duarte haben als Kuratoren die Galerie-Auswahl getroffen und wollten mit Künstlern wie den Fotografen Vik Muniz und Cao Guimaraes, den Videokünstlern Rosangela Renno und Leonora de Barros oder dem Medienkünstler Eduardo Kac Brasilien weg von Klischees heißblütiger Dschungel-Kunst und hinauf auf die internationale Kunstlandkarte bringen.

Teure Exponate
Als teuerstes Kunstwerk der Messe gilt jedoch ein Ölbild von Francis Bacon. Sein "Man at Washbasin" wird von der Marlborough Galerie für 23,2 Mio. Euro angeboten. Ebenso die Millionengrenze überschreitet ein Werk von Lucio Fontana (für zwei Mio. Euro bei der Schweizer Galerie Karsten Greve), eine Mio. Euro soll eine Fotografie des Ungarn André Kertész bei Kicken Berlin kosten. Da nehmen sich Arbeiten von Georg Baselitz und Gilbert & George, die der in Paris und Salzburg tätige Galerist Thaddaeus Ropac für 440.000 bzw. 300.000 Euro anbietet, geradezu als Schnäppchen aus.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.