US-Amerikanerin ist Miss World 2010

Gekürt

© Reuters

US-Amerikanerin ist Miss World 2010

Bei der Wahl zur "Miss World" hat ein US-Teenie gewonnen. Alexandria Mills (18) ist Vegetarierin, spielt Schlagzeug und singt gerne. Mills wurde am Samstag auf der südchinesischen Tropeninsel Hainan zur "Miss World 2010" gekürt. Die Freudentränen rannen ihr über die Wangen, als sie erstmals die Krone trug.

Die Missen bei der Ankunft

Bei dem Schönheitswettbewerb in dem Ferienparadies Sanya setzte sich die blonde Highschool-Absolventin gegen rund 100 Wettbewerberinnen durch. Auf Platz zwei kamen Schönheiten aus Botswana und Venezuela. Österreich war heuer nicht vertreten.

Jubiläums-Show

Der Schönheitswettbewerb fand bereits zum fünften Mal in acht Jahren auf der Ferieninsel statt. Es ist das 60. Finale der Schau, die 1951 ins Leben gerufen wurde. Die amerikanische Siegerin Mills gehörte zu den Favoritinnen. Ihr persönliches Motto lautet: "Es lohnt sich, auf die besten Dinge im Leben zu warten, für sie zu kämpfen, an sie zu glauben und nicht von ihnen abzulassen." Sie reist gerne, fotografiert, spielt Waldhorn und Schlagzeug.

"Ich bin mit Country-Musik und klassischem Rock aufgewachsen", verriet die 18-Jährige. Sie singe auch leidenschaftlich, was sie als besonderes Talent hervorhob. Ihre Persönlichkeit beschrieb Mills in ihrem Steckbrief als "positiv, spontan, aufgeschlossen und kontaktfreudig". Sie liebe italienische Küche, vor allem Nudeln, aber kein Fleisch. Als berufliches Ziel strebt an, Lehrerin zu werden, sie möchte aber auch Fotografie studieren.

Keine Live-Übertragung in China
Während sich die Organisatoren der Show mit einer Milliarde Zuschauer weltweit brüsteten, warteten viele Chinesen vergeblich auf eine Live-Übertragung. Nur einige Regionalsender strahlten das Spektakel aus Hainan aus. Die rund 100 Kandidatinnen waren zuvor einen Monat lang durch China gereist und hatten Peking und Shanghai besucht, bevor sie in Sanya antraten.

In der Jury saßen sechs ehemalige "Miss World"-Titelgewinnerinnen, darunter Zhang Zilin, die 2007 als erste Chinesin den Wettbewerb gewonnen hatte. Auch in diesem Jahr kam wieder eine Chinesin - die 23-jährige Tang Xiao - unter die letzten Fünf. Ähnlich die hoch gehandelte Irin Emma Waldron, die im Badeanzug beeindruckte.

Favoritin stolpert über Politik
Als große Favoritin galt eigentlich die 23-jährige Norwegerin Birkedal, die noch unter die letzten sieben Teilnehmerinnen kam. Über ihre Chancen war viel spekuliert worden, da sie in einem politisch ungünstigen Klima in China auftrat. Die Beziehungen zu Norwegen sind angespannt, nachdem das norwegische Nobel-Komitee vor drei Wochen dem inhaftierten chinesischen Bürgerrechtler Liu Xiaobo den Friedensnobelpreis verliehen hat, was Peking empörte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.