Notarzt von Prinzessin Diana packt aus

10 Jahre danach

© AP

Notarzt von Prinzessin Diana packt aus

diana-unfall

Das Wrack, aus dem Diana vor genau 10 Jahren nur noch tot geborgen werden konnte.

Zehn Jahre ist es her, dass Frederic Mailliez Prinzessin Diana vergeblich zu retten versuchte. Der Pariser Notarzt war durch einen Zufall nur Sekunden nach dem Unfall an dem qualmenden schwarzen Mercedes vorbeigefahren, der vor einen Pfeiler in der Unterführung der Pont de l'Alma geprallt war. Ein Augenblick, der auch sein Leben veränderte. "Ich bin der Zeuge ihres letzten Moments", sagt der 40-Jährige.

Dodi nicht vollständig bekleidet
Mailliez sah von weitem den Qualm, hielt an, sprintete zum Unglücksfahrzeug und machte die Hintertür weit auf. Ein grauenhafter Anblick, selbst für den hartgesottenen Rettungsarzt. "Zwei der vier Opfer waren tot. Ich wusste nicht, um wen es sich handelte." Ein Beifahrer auf dem Rücksitz - Dodi al Fayed - sei nicht mehr vollständig bekleidet gewesen, meint er sich zu erinnern.

"Legte fremder Frau Sauerstoffmaske an"
"Eine schöne Frau saß mit dem Rücken zur Tür und mit dem Gesicht ins Wageninnere. Sie konnte nicht richtig atmen, ich legte ihr eine Sauerstoffmaske an." Während der Arzt Erste Hilfe leistete - keine Minute nach dem Crash - flackerte hinter ihm ein Blitzlichtgewitter. "Die Paparazzi haben sehr viele Bilder gemacht, aber sie haben mich nicht gestört, ich habe ihnen nichts vorzuwerfen", sagt Mailliez. Er konzentrierte sich nur auf Diana. Der zweite Schwerverletzte, Fayeds Leibwächter Trevor Rees-Jones, habe nicht in Lebensgefahr geschwebt. "Das Warten auf den Rettungswagen kommt mir noch heute vor wie eine Ewigkeit", sagt er - es waren nur neun Minuten.

Kein Wort von Diana
Mailliez versuchte, die sterbende Prinzessin auf Englisch zu trösten. "Ich sagte ihr, Hilfe sei unterwegs und alles werde gut. Aber sie ist nicht mehr ausreichend zu Bewusstsein gekommen, um etwas zu sagen. Sie sagte kein Wort zu mir, nichts, was ich hätte verstehen können."

Erste Wiederbnelebung gelungen
Es gab mehrere Gutachten darüber, ob Diana bei einer anderen medizinischen Versorgung hätte überleben können. Tatsächlich dauerte es mehr als eine Stunde, bis sie die sechs Kilometer entfernte Klinik Pitie-Salpetriere erreichte. Noch im Autowrack hatte ihr Herz ausgesetzt, eine erste Wiederbelebung gelang. "Ich hätte nicht mehr tun können", sagt Mailliez heute. Allerdings hatte er außer einer Sauerstoffmaske kein medizinisches Gerät bei sich. Die Schwere von Dianas Verletzungen wurden erst im Krankenhaus erkannt. Die linke Lungenvene war durch den Aufprall gerissen, das Herz auf die rechte Seite gedrückt worden. "Die inneren Blutungen waren zu stark, sie hatte praktisch keine Überlebenschance", ist sich der Rettungsarzt nach der Studie aller Berichte sicher.

Nächste Seite: Pilger-Fans zum Denkmal

Über dem Tunnel am südlichen Seine-Ufer steht die Statur einer goldenen Fackel. Sie ist zum Pilgerort für die vielen Diana-Fans in Paris geworden. Gebete, Gedichte und Blumen werden dort jeden Tag niedergelegt. "Diana, ti amo", hat ein Italienerin auf den Sockel gekritzelt, "Du bist für immer in meinem Herzen" eine Frau aus Augsburg. Mailliez beugt sich über die Balustrade und schaut auf den brausenden Autoverkehr. Noch heute kann er die Nacht nicht ganz begreifen. Nachdem er an die Ärzte übergeben hatte, war er nach Hause gefahren und hatte sich schlafen gelegt. Erst am nächsten Morgen erfuhr er, dass er Diana in den Händen gehalten hat.

"Es war ein ungerechtes und tagisches Ereignis", sagt der zierliche Mann mit verlorenem Blick. "Sie hatte sich damals gerade scheiden lassen und wollte ein neues Leben beginnen." Er sieht sich als eine Art Beschützer ihres Gedenkens, schließlich sei er der Zeuge ihrer letzten Lebensmomente gewesen. "Sie sah sehr friedlich aus. Ich bin überzeugt, sie starb, als würde sie einschlafen. Sie hat nicht gelitten." So sollte dies jeder im Gedächtnis bewahren, fügt er hinzu.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.