Exklusiv-Interview

© AP

"Pete Doherty ist seit einem Monat clean!"

Drogen-Partys mit Groupies und anschließenden Gefängnisaufenthalten gehören bei Pete Doherty (26) zum Alltag. Doch jetzt soll alles anders werden. Nach der Trennung von Supermodel Kate Moss will der Babyshambles-Frontman sein Leben auf die Reihe kriegen, wies sich selbst in eine Entzugsklinik ein und veröffentlicht ein neues Album Shotters Nation (28. 9.) – die Single Delivery erscheint am 21. 9.

Junkie-Freund
Mit Mick Whitnall (30) teilte Pete sich über Jahre nicht nur die Noten, sondern auch die Heroinsucht. „Die Musik hat uns das Leben gerettet.“ ÖSTERREICH sprach mit Dohertys bestem Freund & Babyshambles-Gitarristen.

ÖSTERREICH: Am 29. 9. erscheint Ihr neues Babyshambles-Album Shotters Nation. War es schwierig, mit Pete Doherty zu arbeiten?
Mick Whitnall: Gar nicht, es war lustig. Ich bin jetzt dreißig Jahre alt und kann ehrlich sagen, ich hatte die beste Zeit meines Lebens, seit ich Teil der Babyshambles bin. Pete und ich sind dicke Freunde, ich liebe ihn.

Durch die Beziehung mit Kate Moss stand er viel in der Öffentlichkeit. Wie ist er privat?
Er ist der sanfteste, gütigste, liebenswürdigste und bescheidenste Mensch, den ich jemals getroffen habe. Ich kenne ihn jetzt seit zehn Jahren. Eine seiner größten Trümpfe ist, dass er, egal ob mit der Queen oder mit einem Bettler gut auskommen kann. Andererseits ist er ein großer Softie und so gelangen Leute in sein Leben, die nicht gut für ihn sind. Er ist nicht selbstbewusst. Man muss ihn ständig ermuntern, ihn bestätigen, dass er ausgezeichnete Songs schreibt und ein guter Mensch ist.

Wie geht es ihm nach der Trennung von Kate Moss?
Nachdem zwischen ihm und Kate Schluss war, waren wir gemeinsam im Supermarkt. Dort stand ein richtig hübsches Mädchen, das ihm gefiel, aber er meinte, er könne sie nicht ansprechen, weil er viel zu schlecht für sie wäre und sie ­sicher ohnehin kein Interesse an ihm hätte. Ich sagte: „Mann, du warst mit einem der gefragtesten Supermodels zusammen, das Mädchen wird nicht vor dir davonlaufen! Du wirst doch bitte da rüber gehen und sie um ein Date bitten können?!“

Leben die Babyshambles wirklich dieses Sex, Drugs und Rock’n Roll-Image? Könnt ihr auch ohne Drogen musizieren?
Um ehrlich zu sein, ich weiß es nicht. Ich war jahrelang heroinabhängig. Ich habe damit erst vor einem Jahr aufgehört und bin seither clean. Von daher, ja, Musik und Drogen verbinden sich zu einem Klischee, das sich teilweise bewahrheitet.

Und nimmt Ihr Freund Pete noch Drogen?
So kitschig es klingt: Musik hat unser Leben gerettet. Wenn wir spielen, denken wir weder an Drogen, noch an sonstige Blödheiten. Das ist die Wahrheit. Pete ist jetzt clean. Seit einem Monat nimmt er nichts mehr, weder Heroin noch Alkohol, nicht einmal Zigaretten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.