Fashion Week unter Rassismusverdacht

Skandal

© AP

Fashion Week unter Rassismusverdacht

Das wichtigste Mode-Ereignis in Lateinamerika, die Fashion Week von Sao Paulo, steht unter Rassismusverdacht. In einer Untersuchung wird jetzt geprüft, ob mit dem Einsatz von zumeist weißen Models bei den Defilees dunkelhäutige Frauen bewusst diskriminiert worden seien, sagte die zuständige Staatsanwältin Erika Pucci.

Wenn sich der Verdacht gegen Model-Agenturen oder Einzelpersonen erhärte, droht ihnen eine Anklage wegen Rassismus!

Organistaor behauptet:" Es gibt mehr weiße als dunkelhäutige Schönheiten"
Der Organisator der am Mittwoch zu Ende gegangenen Fashion Week in Sao Paulo, Paulo Borges, hatte laut Staatsanwaltschaft dargelegt, die geringe Zahl dunkelhäutiger Models erkläre sich dadurch, dass nicht viele nicht-weiße Laufsteg-Schönheiten verfügbar seien. Staatsanwältin Pucci bezeichnete diese Erklärung jedoch als nicht überzeugend.

Laut einem Bericht der Zeitung "Folha de Sao Paulo" wurden 1.128 Models für das Ereignis engagiert. Nur 28 von ihnen, also lediglich zweieinhalb Prozent, waren dunkelhäutig. In Brasilien ist etwa die Hälfte der Bevölkerung dunkelhäutig.

Die Diashow beweists: nur weiße Models...

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen