Ärztemangel in Österreich befürchtet

EU gegen Quoten

Ärztemangel in Österreich befürchtet

Die SPÖ und Studentenvertreter befürchten im Zusammenhang mit dem neuerlichen EU-Verfahren gegen die Quotenregelung einen Ärztemangel in Österreich. In nicht einmal zehn Jahren würden jährlich 1.600 Ärzte in Pension gehen, aber nur etwas mehr als 800 ausgebildete Ärzte zur Verfügung stehen, so Broukal am Mittwoch zur APA. Die meisten ausländischen Studierenden, die für das Studium nach Österreich gekommen sind, würden nach dem Studium wieder in ihre Heimatländer zurück kehren, warnte Jenny Bruni, Vorsitzende der Hochschülerschaft an der Medizin-Uni Wien in einer Aussendung.

1.600 Mediziner gehen in Pension
Österreich benötigt nach Ansicht Broukals 2015 mindestens 2.300 Anfängerplätze im Medizinstudium, derzeit sind es 1.500. Ab diesem Zeitpunkt würden auf Grund der Altersstruktur der Ärzteschaft jährlich etwa 1.600 Mediziner in Pension gehen. Tatsächlich würden aber nur etwas mehr als 800 neu ausgebildete Ärzte pro Jahr zur Verfügung stehen. Denn von den 1.500 Anfängern würden nach dem ersten Studienabschnitt nur noch rund 1.240 übrig bleiben. Ziehe man davon noch die 25-prozentige Ausländerquote sowie weitere zehn Prozent Drop-Outs ab, blieben nur noch 806 Absolventen - "und die können den Bedarf keinesfalls decken", sagte Broukal.

"Europäisches Recht schaffen"
Im Zusammenhang mit dem neuerlichen Verfahren gegen Österreich wegen der Medizin-Quote fordert Broukal "europäisches Recht zu schaffen". Es müsse der Widerspruch gelöst werden zwischen dem Recht auf freie Arbeitsplatzwahl, aus dem die EU auch die freie Wahl des Studienplatzes ableite, und dem Prinzip, dass Bildung explizit kein Thema des Gemeinschaftsrechts sei.

Die Studentenvertreter an der Medizin-Uni Wien wiesen darauf hin, dass ohne die Quotenregelung im vergangenen Jahr statt 75 Prozent nunmehr 46 Prozent aller Plätze an österreichische Studierende gegangen wären. Und 96 Prozent der aus dem EU-Ausland kommenden Studienanwärter seien aus Deutschland gekommen. "Die Auswirkungen des Studienplatzmangels in Deutschland dürfen nicht nach Österreich verlagert werden und heimische Studienanwärter daran hindern, ihr Studium zu beginnen", so Bruni, die als einzige EU-konforme Lösung ein Abkommen zwischen Deutschland und Österreich erachtet, das die Studienplatzvergabe klar regle und die medizinische Ausbildung von österreichischen Studierenden sichere.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Die Wahrheit über die Vergewaltigung von Tulln
Skandal Die Wahrheit über die Vergewaltigung von Tulln
Der Sex-Überfall auf ein 15-jähriges Mädchen wurde über Wochen vertuscht. 1
Eva Glawischnig: Rücktritt unter Tränen
Nach Krisenmonaten Eva Glawischnig: Rücktritt unter Tränen
Der nächste Politik-Hammer - Nachfolge noch offen. 3
Tullner Sex-Täter werden nicht abgeschoben
15-Jährige vergewaltigt Tullner Sex-Täter werden nicht abgeschoben
Drei Flüchtlinge missbrauchten Schülerin und dürfen bleiben. 4
Internet lacht über FPÖ-Plakat
Misslungener Reim Internet lacht über FPÖ-Plakat
Dieser Reim der Freiheitlichen ging völlig daneben. 5
Massenschlägerei in Wiener Lokal
Situation eskaliert Massenschlägerei in Wiener Lokal
22 Männer gingen unter anderem mit Gläsern und Aschenbechern aufeinander los. 6
Tullner Sex-Täter verhöhnen ihr Opfer
Erste Aussage der Vergewaltiger Tullner Sex-Täter verhöhnen ihr Opfer
Was muss das junge Opfer einer Gruppenvergewaltigung noch alles durchmachen? 7
Hype: Laden bietet Hasch ganz legal an
Mega-Ansturm Hype: Laden bietet Hasch ganz legal an
Die Shopbetreiber wollen jetzt mittels Crowdfunding expandieren. 8
Landesrat: Mit 14.000 Euro nur Mittelschicht
Aufregung Landesrat: Mit 14.000 Euro nur Mittelschicht
Hans Mayr zählt sich selbst zur Mittelschicht und liefert eine kuriose Begründung. 9
Bluttat in Wien: Frau sticht zu, weil Kind zu laut spielte
Schock-Tat am Kinderspielplatz Bluttat in Wien: Frau sticht zu, weil Kind zu laut spielte
Frau stach zu: Ein Streit zwischen Frauen eskalierte - Zwei Verletzte. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen