Ärztemangel in Österreich befürchtet

EU gegen Quoten

Ärztemangel in Österreich befürchtet

Die SPÖ und Studentenvertreter befürchten im Zusammenhang mit dem neuerlichen EU-Verfahren gegen die Quotenregelung einen Ärztemangel in Österreich. In nicht einmal zehn Jahren würden jährlich 1.600 Ärzte in Pension gehen, aber nur etwas mehr als 800 ausgebildete Ärzte zur Verfügung stehen, so Broukal am Mittwoch zur APA. Die meisten ausländischen Studierenden, die für das Studium nach Österreich gekommen sind, würden nach dem Studium wieder in ihre Heimatländer zurück kehren, warnte Jenny Bruni, Vorsitzende der Hochschülerschaft an der Medizin-Uni Wien in einer Aussendung.

1.600 Mediziner gehen in Pension
Österreich benötigt nach Ansicht Broukals 2015 mindestens 2.300 Anfängerplätze im Medizinstudium, derzeit sind es 1.500. Ab diesem Zeitpunkt würden auf Grund der Altersstruktur der Ärzteschaft jährlich etwa 1.600 Mediziner in Pension gehen. Tatsächlich würden aber nur etwas mehr als 800 neu ausgebildete Ärzte pro Jahr zur Verfügung stehen. Denn von den 1.500 Anfängern würden nach dem ersten Studienabschnitt nur noch rund 1.240 übrig bleiben. Ziehe man davon noch die 25-prozentige Ausländerquote sowie weitere zehn Prozent Drop-Outs ab, blieben nur noch 806 Absolventen - "und die können den Bedarf keinesfalls decken", sagte Broukal.

"Europäisches Recht schaffen"
Im Zusammenhang mit dem neuerlichen Verfahren gegen Österreich wegen der Medizin-Quote fordert Broukal "europäisches Recht zu schaffen". Es müsse der Widerspruch gelöst werden zwischen dem Recht auf freie Arbeitsplatzwahl, aus dem die EU auch die freie Wahl des Studienplatzes ableite, und dem Prinzip, dass Bildung explizit kein Thema des Gemeinschaftsrechts sei.

Die Studentenvertreter an der Medizin-Uni Wien wiesen darauf hin, dass ohne die Quotenregelung im vergangenen Jahr statt 75 Prozent nunmehr 46 Prozent aller Plätze an österreichische Studierende gegangen wären. Und 96 Prozent der aus dem EU-Ausland kommenden Studienanwärter seien aus Deutschland gekommen. "Die Auswirkungen des Studienplatzmangels in Deutschland dürfen nicht nach Österreich verlagert werden und heimische Studienanwärter daran hindern, ihr Studium zu beginnen", so Bruni, die als einzige EU-konforme Lösung ein Abkommen zwischen Deutschland und Österreich erachtet, das die Studienplatzvergabe klar regle und die medizinische Ausbildung von österreichischen Studierenden sichere.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Wutmutter: Nur zwei Österreicher in Klasse
90 Prozent Ausländer Wutmutter: Nur zwei Österreicher in Klasse
Heftige Diskussion um den Ausländer-Anteil an unseren Schulen. Eine Mutter erzählt. 1
Wilde Schlägerei um Cousine am Stephansplatz
Afghanen-Randale Wilde Schlägerei um Cousine am Stephansplatz
Zwei Brüder wurden festgenommen, nachdem sie sich gewehrt und die Beamten beschimpft hatten. 2
Neues Verlies von Fritzl entdeckt?
Schlimmer Verdacht Neues Verlies von Fritzl entdeckt?
Ein entdeckter Vorraum und eine Stiege ins Nichts geben jetzt große Rätsel auf. 3
Peinliche Panne bei Warnung vor Strache
Netz lacht Peinliche Panne bei Warnung vor Strache
In einem Statement warnt der Jüdische Kongress in den USA vor der FPÖ und dabei passiert ein kleines Hoppala. 4
Kommt Bures statt Kern?
Rücktritt schon Montag? Kommt Bures statt Kern?
Die SPÖ steht vor der Entscheidung, ob sie Neustart wagt oder mit Kern weiterwurstelt. 5
ÖVP hält sich alle Koalitions-Varianten offen
Tag 2 nach der Wahl ÖVP hält sich alle Koalitions-Varianten offen
Kogler übernimmt nach Rauswurf aus Nationalrat die Abwicklung der Grünen. 6
Kern überlegt schon Rücktritt
SPÖ in Krise Kern überlegt schon Rücktritt
Offenbar ist sich Kanzler Kern selbst nicht sicher, ob er weiter SPÖ-Chef bleiben will. 7
Das vorläufige Endergebnis der Nationalratswahl
Inkl. Wahlkarten Das vorläufige Endergebnis der Nationalratswahl
Jetzt ist es endgültig fix: Die Grünen fliegen aus dem Nationalrat. 8
Strache lehnt "unmoralisches Angebot ab"
Harter Koalitions-Poker Strache lehnt "unmoralisches Angebot ab"
FPÖ-Chef stellt klar: Derzeit keine Möglichkeit für rot-blaue Verhandlungen. 9
Glückspilz aus Wien gewinnt 8,4 Mio. Euro
Per Quicktipp zum Lotto-Gewinn Glückspilz aus Wien gewinnt 8,4 Mio. Euro
Satte 8,4 Millionen Euro lagen im Jackpot-Topf - ein Einzelspieler hat den Mega-Pot gewonnen. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen