Schmieds Pläne

Schmieds Pläne

Lehrer sollen mehr arbeiten

Die Zeit drängt: Zwischen 2012 und 2030 wird die Hälfte aller heute tätigen Pädagogen in Rente gehen. Grund genug für SP-Bildungsministerin Claudia Schmied, im Herbst ein neues Dienst- und Besoldungsrecht anzugehen.

Zwischen Einstiegs- und Abgangsgehalt liegen derzeit im Schnitt 2.000 Euro Differenz. Schmied will höhere Einstiegs- und niedrigere Abgangsgehälter, aber auch mehr Leistung: „Es geht um ein neues Berufsbild des Lehrers. Teamteaching, Förderunterricht, Ganztagsschule sind Notwendigkeiten für Eltern und Schüler. Wir werden daher auch über neue Arbeitszeitmodelle mit der Gewerkschaft bei leistungsorientierter Entlohnung reden.“

„Mehr Stunden in der Klasse absolutes No-Go“
Mehr Anwesenheit an den Schulen also. Über eine höhere Lehrverpflichtung in den Klassen will Schmied nicht reden. Aus gutem Grund: Ihr Vorstoß für zwei Stunden mehr (Gratis-) Unterricht für Lehrer hatte ihr im Vorjahr ein monatelanges Gefecht mit der Gewerkschaft eingebracht. „Das Thema ist vom Tisch“, ist der VP-nahe BMHS-Gewerkschafter Jürgen Rainer überzeugt. „Mehr Stunden in der Klasse wären ein absolutes No-Go“, legt sein SP-Kollege Fritz Auer nach.

Unterschied:
Die damals geplante Verpflichtung war unentgeltlich, jetzt gibt es für Neueinsteiger auch mehr Geld: Und für ein höheres Einstiegsgehalt könne man von Junglehrern auch „ein bissel mehr verlangen“, so Rainer. Es gehe um Individualisierung des Unterrichts und mehr Zeit für die Schüler.

Mögliche Lösung: doch zwei Stunden mehr – allerdings nicht für Unterricht, sondern Betreuung in der Schule.

Schmied holt sich Rückendeckung im Herbst
Im Herbst will Schmied jedenfalls nicht mehr alleine verhandeln: „Da ist dann links von mir das Bundeskanzleramt, rechts das Finanzministerium, und wir werden die Verhandlungen gemeinsam führen. Das ist mir ganz wichtig“.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Video & erste Fotos von Silbersteins Verhaftung
Kanzler-Berater in U-Haft Video & erste Fotos von Silbersteins Verhaftung
Kerns Wahlkampf-Berater wurde am Montagmorgen in Israel festgenommen. 1
Sex-Attacke auf junge Frau auf Rolltreppe
U-Bahn-Station Neubaugasse Sex-Attacke auf junge Frau auf Rolltreppe
Eine 24-jährige Frau wurde attackiert und sexuell genötigt. 2
So verteidigt Kern-Sohn den Kanzler
Silberstein-Affäre So verteidigt Kern-Sohn den Kanzler
Niko Kern springt auf Twitter seinem in der Kritik stehenden Vater zur Seite. 3
Kern-Berater verhaftet: So reagiert die ÖVP
Wahlkampf Kern-Berater verhaftet: So reagiert die ÖVP
So reagiert de ÖVP auf die Festnahme des Kern-Beraters Tal Silberstein. 4
Wiener Jung-Vater mit neuem Wut-Video
Patrick F. Wiener Jung-Vater mit neuem Wut-Video
Wirbel um Urteil für Sex-Täter: Patrick F. attackiert Brandstetter frontal. 5
Bei Disco Pratersauna abgewiesen: Brüder rasten aus
Gewaltausbruch Bei Disco Pratersauna abgewiesen: Brüder rasten aus
39-Jähriger drehte durch: Securitys und Polizisten verletzt 6
Prügel-Abuu soll eingewiesen werden
Gutachten verhinderte Entlassung Prügel-Abuu soll eingewiesen werden
Die Mutter des Tschetschenen will gegen das psychatrische Gutachten vorgehen. 7
Polizei schnappt U3-Vergewaltiger
Zweites Opfer meldete sich Polizei schnappt U3-Vergewaltiger
Nach Übergriff auf Rolltreppe in U3-Station Neubaugasse meldete sich weiteres Opfer bei Polizei. 8
Kanzler-Berater verhaftet: FPÖ fordert Kerns Rücktritt
Silberstein-Affäre Kanzler-Berater verhaftet: FPÖ fordert Kerns Rücktritt
Tal Silberstein verhaftet - die Freiheitlichen fordern Konsequenzen. 9
ÖSTERREICH-Umfrage: 40% für Rücktritt Kerns
Nach Silberstein-Affäre ÖSTERREICH-Umfrage: 40% für Rücktritt Kerns
71 Prozent der Österreicher sind der Meinung: Fall Silberstein schadet der SPÖ. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen