Weiterer Agenten-Thriller in Wien Weiterer Agenten-Thriller in Wien

Israelischer Spion

© Fuhrich

 

Weiterer Agenten-Thriller in Wien

Montag, 7.30 Uhr, Vienna Airport: Eine Flotte aus dunklen Limousinen fährt vor. Die Passagiere, um die sich auffällig unauffällige Anzugträger gruppieren: Israels Außenminister Avigdor Lieberman und der angebliche israelische Geheimagent Rafael Haddad (34).

Aber: Hinter ihnen liegt kein gewöhnlicher Staatsbesuch. Der Wien-Aufenthalt ist vielmehr das Ende eines mysteriösen Spionage-Krimis, der Israel seit März in Atem hält – mit Showdown in Österreich! Der Thriller im Zeitraffer:

März 2010: Haddad verschwindet plötzlich in Libyen – eigentlich wollte er nur das jüdische Erbe fotografieren. Er wird aber als „Spion“ verhaftet.

Berlusconi scheitert, dann schaltet sich Schlaff ein
April: USA, Frankreich und Italien versuchen, Haddads Freilassung zu erreichen. Italiens Premier Berlusconi und sein israelischer Kollege Netanjahu scheitern.

Anfang Juni: Israels Außenminister bittet den Wiener Milliardär Martin Schlaff um Hilfe. Schlaff hat gute Kontakte zu Gaddafis Sohn Saif. Und tatsächlich: Auf Schlaffs Vermittlung kommt Haddad frei.

Außenminister bricht sogar seinen Urlaub ab
Sonntag, 8. August: Der Showdown im „Agenten“-Krimi: Schlaff fliegt den Israeli mit seinem Privatjet nach Wien. Zur gleichen Zeit bricht Israels Außenminister Lieberman seinen Urlaub in Moldawien ab. Am Sonntag, um 22.01 Uhr, landet der Privatjet unter strengster Geheimhaltung in Wien. Haddad wird von Lieberman in Empfang genommen. Seine ersten Worte: „Ich bin froh, frei zu sein.“ Nach dem Check durch die Ärzte verbringt er die Nacht in der Villa von Schlaff.

Gaddafi tauschte Spion gegen Hilfslieferung aus
Montag, 9. August: Per Polizeieskorte werden Haddad und Lieberman zum Flughafen Wien gebracht. Um 10.44 Uhr heben sie mit der Boeing 767-300 der Austrian nach Tel Aviv ab.

Hintergrund des Deals: Im Gegenzug für den Spion durfte ein libysches Schiff am 14. Juli im ägyptischen Sinai-Hafen Al-Arish einlaufen. An Bord hatte der Frachter 20 Fertigteilhäuser, die für Gaza bestimmt waren und dort auch angekommen sind.

Österreichs Geheimdienst half bei der Übergabe
Haddad durfte von Sonntag auf Montag eine Nacht in Österreich bleiben, obwohl er den Pass in Libyen zurücklassen musste. Israels Botschafter Shir-On: „Nicht nur Herr Schlaff hat mitgeholfen. Es waren auch andere mit eingebunden.“ Offensichtlich waren Österreichs Behörden gut informiert und haben der Übergabe keine Steine in den Weg gelegt. Der Geheimdienst-Experte Siegfried Beer ist sicher: „Die heimischen Behörden und Geheimdienste waren voll informiert.“

Es ist bereits das zweite Mal innerhalb eines Monats, dass in Wien eine Spionageaffäre zu Ende ging: Am 9. Juli war die schöne Russin Anna Chapman in Wien „getauscht“ worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Streit um Wolf eskaliert: Jetzt hier voten!
Kritik wird immer schärfer Streit um Wolf eskaliert: Jetzt hier voten!
ORF-Online-Chef Thomas Prantner heizte den Machtkampf im ORF weiter an. 1
Skandal um Türken-Pässe weitet sich aus
Österreicher im Wahlverzeichnis Skandal um Türken-Pässe weitet sich aus
Zwei Frauen klagen an: „Wir stehen auf der Türken-Liste, obwohl wir Österreicherinnen sind“. 2
So rechtfertigt VdB seinen Kopftuch-Sager
Alles ein Missverständnis So rechtfertigt VdB seinen Kopftuch-Sager
Der Kopftuch-Sager wirbelte vor allem im Netz ordentlich Staub auf. Jetzt erklärt Van der Bellen, was er damit meinte. 3
FPÖ macht sich mit Video über VdB lustig
Nach Kopftuch-Sager FPÖ macht sich mit Video über VdB lustig
Mit Kopftuch und Zigarette machen einige Freiheitliche aus NÖ klar, was sie davon halten. 4
Größtes Bordell Wiens wirbt mit irrer Gratis-Aktion
Die Kunden freuen sich Größtes Bordell Wiens wirbt mit irrer Gratis-Aktion
Der Funpalast in Wien gilt als Eldorado unter den Saunaclub-Fans. 5
Van der Bellen: Alle Frauen sollen Kopftuch tragen
"Aus Solidarität" Van der Bellen: Alle Frauen sollen Kopftuch tragen
Der Bundespräsident sorgt mit einem Sager für Aufregung. 6
Strache legt Van der Bellen Rücktritt nahe
Harte Attacke Strache legt Van der Bellen Rücktritt nahe
Eine derartig schlimme Entgleisung habe es in der 2. Republik noch nie gegeben. 7
VdB-Kopftuch-Sager: So reagiert Strache
Harte Attacke VdB-Kopftuch-Sager: So reagiert Strache
Van der Bellen habe sich mit seiner Aussage "selbst demaskiert". 9
ORF-Online-Chef rechnet mit Armin Wolf und Co. ab
TV-Studio wie "Verhörraum" ORF-Online-Chef rechnet mit Armin Wolf und Co. ab
Dicke Luft am Küniglberg: Prantner kritisiert "Verhörraum"-Stil von ORF-Moderatoren 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen