Sonderthema:
Aktion scharf am Pfingstwochenende

Polizei überwacht Straßen

Aktion scharf am Pfingstwochenende

Bei 488 Verkehrsunfällen sind im Vorjahr zu Pfingsten sechs Menschen im Straßenverkehr getötet worden. An diesem Wochenende will die Polizei verstärkt gegen Raser und Drängler, Alkohol- und Drogenlenker vorgehen, kündigte sie am Freitag an. Auf Motorradstrecken soll es gezielte Schwerpunkte geben. Überwacht werden neben den Hauptverkehrs- und Transitrouten auch unfallträchtige Strecken, beliebte Ausflugsstrecken, der Freizeitverkehr auch im untergeordneten Straßennetz sowie Orte, in denen Feste und anderen Veranstaltungen stattfinden.

verkehrsinfo.jpg

Am Pfingstwochenende werden alle verfügbaren Beamten im Verkehrsdienst eingesetzt. Den Polizisten stehen laut Innenministerium 2.500 Blaulicht-Einsatzfahrzeuge, 350 Motorräder und 103 Zivilstreifenfahrzeuge mit Videonachfahreinrichtung zur Verfügung. Zudem kommen 200 stationäre und mobile Radargeräte, sechs Section-Control-Anlagen, 1.217 Lasergeschwindigkeitsmessgeräte, elf Abstandsmess-Systeme, 1.653 Alkomaten, 1.400 Alko-Vortestgeräte, 62 Mopedprüfstände, 28 Rotlicht-Verkehrsüberwachungsanlagen und 280 Auswertegeräte für die Kontrolle der Lenk- und Ruhezeiten im Schwerverkehr zum Einsatz.

Während des Pfingstwochenendes 2012 (von Freitag bis einschließlich Pfingstmontag) wurden 50.764 Kraftfahrzeuglenker wegen Überschreitung der höchst zulässigen Geschwindigkeit beanstandet. 586 Fahrzeuglenker wurden wegen Trunkenheit am Steuer angezeigt und 306 Lenkern wurde der Führerschein vorläufig abgenommen.

Nach dem langen Winter verbringen viele Österreicher die Pfingstfeiertage im Süden, außerdem beginnen an diesem Wochenende in Bayern und Baden-Württemberg die Ferien. Die Experten des ÖAMTC erwarten daher sehr regen Reiseverkehr auf allen Hauptverbindungen Richtung Süden, lange Staus werden aber nicht prognostiziert.

Da die Felbertauern Mautstraße (P1), die Verbindung zwischen Mittersill und Matrei/Osttirol, nach dem massiven Felssturz weiterhin gesperrt bleibt, wird sich noch mehr Verkehr auf die Tauern Autobahn (A10) und die Brenner Autobahn (A13) verlagern. Als Alternative empfiehlt der ÖAMTC die ÖBB-Tauernschleuse Böckstein - Mallnitz zu nutzen.

Biker über 40 besonders gefährdet
Das Kuratorium für Verkehrssicherheit hat unterdessen die Unfälle der vergangenen Motorradsaisonen analysiert. Fazit: Motorrad-Neulinge über 40 Jahren sind besonders gefährdet. Während bei den unter 30-Jährigen die Unfallzahlen sinken, steigen sie bei der Altersgruppe über 40 Jahren an. Mittlerweile ist mehr als jeder zweite verunglückte Motorradlenker älter als 40 Jahre (2011: 56 Prozent, 2000: 29 Prozent).

Eine spezielle Risikogruppe sind "Späteinsteiger": Laut Untersuchung haben Motorradfahrer über 40 Jahren, die ihren Führerschein seit weniger als fünf Jahren haben, im Vergleich zum Durchschnitt ein 25 Mal höheres Risiko zu verunglücken. Zwar gehören lediglich 1,4 Prozent der Biker über 40 zu den Späteinsteigern, sie stellen jedoch ein Drittel aller verunglückten in dieser Altersgruppe.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen