Sonderthema:
Am Dienstag schneit's bis in die Täler

Nach Herbsthitze

© Reuters

Am Dienstag schneit's bis in die Täler

Auf knapp 30 Grad und Sonnenschein folgt Schneefall bis in die Täler: Der Altweibersommer soll laut der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) rasch in Winter umschlagen. Am Wochenende wird es noch herbstlich kühl. Im Extremfall könnte es aber bereits am Dienstag entlang des Alpennordrandes bis in die Tallagen schneien, so Klimatologe Gerhard Hohenwarter am Freitag. Selbst der Wienerwald und einzelne Bezirke der Bundeshauptstadt in höheren Lagen können angezuckert werden.

Die genaue Wetterprognose

Temperatursturz und erster Frost
Schneefall selbst sei für Oktober nicht ungewöhnlich, sollte die weiße Pracht aber tatsächlich liegenbleiben, wäre das überaus selten, erklärte Hohenwarter. Rechnen muss man kommende Woche jedenfalls mit weniger als zehn Grad und dem ersten Frost in den Niederungen. Nicht alltäglich ist außerdem der Temperatursturz auf Freitag um mehr als zehn Grad. Während am Donnerstag in einigen Stationen in Niederösterreich und dem Burgenland noch Rekorde knapp an der 30-Grad-Marke gemessen wurden, kletterten die Quecksilbersäulen am Freitag vielerorts nur knapp über zwölf Grad.

In der Früh ist es am wärmsten
Besonders trat der Herbstumschwung in Neusiedl am See zutage. Wurde dort mit 28,8 Grad am Donnerstag seit 50 Jahren ein neuer Stations-Rekord verzeichnet, hatte es am Freitag nur mehr 19,8 Grad. Hoffnungsschimmer für die Ortsbewohner: Sie haben es österreichweit noch am wärmsten. Besonders kalt war es im Norden Österreichs oder zum Beispiel in Seefeld in Tirol mit nur zwölf Grad. Ungewöhnlich: "Die höchsten Werte gab es in der Nacht, schon um Mitternacht. Seitdem ist es nur noch kälter geworden", so Hohenwarter. Dass die Tagesmaxima in den Morgenstunden gemessen werden, sei absolut untypisch.

Winter in den Bergen, Sonne im Süden
Auf den Bergen wird es kommende Woche auf jeden Fall bereits winterlich. In Salzburg werden bis Mittwoch 0,75 Meter Neuschnee erwartet. Auch der Wind legt deutlich zu, Stürme bis an die 80 km/h sind möglich. Wer Kälte und Regen am Wochenende noch ein Mal entfliehen will, sollte sich ins südliche Kärnten bewegen. Dank Föhnwetter scheint dort die Sonne und es kann vereinzelt bis zu 20 Grad warm werden.

Oktoberbeginn statistisch zu warm
Der Oktoberbeginn war laut Hohenwarter statistisch deutlich zu warm, diese Woche gab es sogar noch einige neue Stations-Rekorde: In Groß Enzersdorf (Niederösterreich) war es mit 28,5 Grad am Mittwoch so warm wie seit 60 Jahren nicht. Aber auch in Hohenau (NÖ), Gmunden (OÖ), Bad Aussee (Steiermark) und Kitzbühel (Tirol) und im auf etwa 1.000 Meter Seehöhe gelegenen Mönichkirchen gab es seit 50 Jahren die höchsten Oktober-Werte. Der absolute Monats-Rekord von 30,2 Grad stammt aus dem Jahr 1966 und wurde in Fußach am Bodensee aufgestellt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen