Disco mit Schnapps abgefackelt

Selber gezündelt?

© TZ Österreich (Niesner) / SID NÖ

Disco mit Schnapps abgefackelt

Ermittler des Landeskriminalamtes haben ihren ersten Rohbericht fertig. Darin steht zu lesen: Die Betreiber hätten vermutlich selber gezündelt.

"Wer mit dem Feuer spielte, wähnte sich besonders schlau", schmunzelt ein Fahnder. Der Zündler scheint demnach überführt zu sein.
Wie berichtet war am 1. April 2010 der Tanztempel Schatzi des Event-Königs Christian Gschwantner aus Lengenfeld bei Krems total ausgebrannt. Wie die Fahnder des Landeskriminalamtes gleich vermuteten, war das Feuer eindeutig gelegt worden.
 

Im Visier der Justiz

"Ein erster Rohbericht wurde von uns nun dem Staatsanwalt übermittelt. Der hat daraufhin Ermittlungen gegen die Betreiber eingeleitet", erklärt Chefermittler Rudi Scheidl.


Schnaps

Der Brand im Fun-Palast wurde vom Brandstifter gleich an mehreren Stellen entfacht. Als Brandbeschleuniger diente ihm Alkohol. Ordinärer, hochprozentiger Schnaps, den der oder die Täter im Lokal verschüttet und dann angezündet hatten.


Weiß von nichts

Schatzi-Chef Christian Gschwantner will davon nichts wissen. Auch nichts von Ermittlungen gegen sich und seinen Compagnon. Ankläger Friedrich Köhl bestätigt gegenüber den Medien allerdings die Ermittlungen.


Kameras

Polizei und Justiz setzten auf handfeste Beweise, gespeichert auf Festplatten – Filme der Überwachungskameras. Darauf soll der Brandstifter zu sehen sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen