Es gibt ein Recht auf saubere Luft

Gerichtsurteil

© APA

Es gibt ein Recht auf saubere Luft

Dieter Janeceks Wohnung liegt an der Münchner Stadtautobahn, an der täglich abertausende Autos vorbeirauschen. Die Feinstaubgrenzen werden fast täglich überschritten. Jetzt gab ihm ein Gericht recht: Die Stadt muss den Verkehr verringern. In Österreich tut man sich mit Feinstaub-Maßnahmen allerdings schwerer, eine vergleichbare Klage in Graz zieht sich seit Jahren hin.

Überschreitungen
Jedes Jahr werden die von der EU festgelegten Feinstaubgrenzen in etlichen Städten deutlich überschritten. Doch bisher blieben rechtliche Schritte hierzulande erfolglos. „Die Chancen, dass die Gesetze sich nun ändern, sind mit dem deutschen Urteil deutlich gestiegen“, meint Christian Wabl, erster Österreicher, der die Republik vor zwei Jahren auf saubere Luft geklagt hat.

Wabl hofft wieder: „Ich habe zwei kleine Töchter, die in der Nacht husten. Das kommt vom Feinstaub. Jetzt hoffe ich auf eine baldige Besserung der Situation.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen