Flüchtling prahlte mit 20 Morden

Mit Gewehr erschossen

Flüchtling prahlte mit 20 Morden

Der Asylwerber kann nicht an das kriegführende Syrien ausgeliefert werden. Darum wurde ihm nun am Mittwoch in Innsbruck der Prozess gemacht. Der Syrer hatte im Herbst 2016 in einer Tiroler Flüchtlings-Unterkunft erzählt, dass er in seiner Heimat bei Al-Khalidiya und bei Homs nach Kämpfen als Mitglied der Faruq-Brigaden insgesamt 20 verletzte Soldaten der syrischen Armee mit einer Kalaschnikow erschossen habe (es gilt die Unschuldsvermutung).

Terror-Akt
Die Staatsanwaltschaft wertete das Töten nicht als Kriegshandlung, da der Syrer die Gegner nicht im Kampf, sondern Stunden später erschossen haben soll. Dieses Verhalten sei geeignet, die Bevölkerung einzuschüchtern und die Region zu destabilisieren, so die Staatsanwaltschaft. Sie sieht damit das Kriterium der terroristischen Straftat erfüllt: "Es kann nicht sein, dass jemand hier frei herumläuft, der offen zugibt, 20 Menschen ohne Not getötet zu haben."

Der Prozess selbst fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt, die gesamte Verhandlung wurde von Dolmetschern übersetzt. Das Verfahren wurde auf Ende März vertagt.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen