Geheim-Bestattung für Amok-Wilderer

Amok-Täter

Geheim-Bestattung für Amok-Wilderer

Der Leichnam von Alois H. ist mittlerweile längst freigegeben. Doch um seine Beisetzung herrscht Rätselraten. Feststeht aber, dass es auf jeden Fall eine Geheimbestattung für den Amok-Wilderer geben wird. Nur im allerengsten Familien- und Freundeskreis sollen seine sterblichen Überreste beigesetzt werden.

Feststeht außerdem, dass der 55-Jährige zur Gänze verbrannt werden soll, und seine Asche in einer Urne aufbewahrt wird. „Das wollte der Lois immer, denn seine Frau wurde damals auch verbrannt, und er bewahrte ihre Urne wie einen Schatz auf“, sagte H.s Freund Herbert Huthansl im Gespräch mit ÖSTERREICH.

Wie berichtet, hatte der Wilderer Alois H. ein regelgerechtes Massaker angerichtet. Es war der schrecklichste Amoklauf der heimischen Kriminalgeschichte. Drei Polizisten und einen Sanitäter mussten sterben, sie wurden von dem 55-Jährigen kaltblütig erschossen. Mehr als zwölf Stunden hatte sich der Täter auf seinem Anwesen in Großpriel (Bezirk) verschanzt, Panzer waren angerückt. Nur damit wagten sich die Beamten in die Villa des Todesschützen.

Wilderer wollte immer verbrannt werden
Cobra-Beamte fanden seine verkohlte Leiche schließlich in einem Bunker unter seinem Anwesen.

button_neue_videos_20130412.png

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen