Insel zu Österreich: Witz des Jahres

Ikaria

© Wikipedia

Insel zu Österreich: Witz des Jahres

Inzwischen kann er wieder lachen, „obwohl die Presse in den vergangenen Tagen ganz schön Druck auf mich ausgeübt hat“, grinst Christodoulos Stavrinadis, 72, Bürgermeister der griechischen Trauminsel Ikaria. Gleichzeitig bedankt er sich bei ÖSTERREICH: „Ihre Zeitung war die Einzige, die mich sofort angerufen und von Beginn an die Wahrheit geschrieben hat“.

Falschmeldung löst Empörung in Athen aus
Zur Erinnerung: Die Gratiszeitung Heute berichtete zu Wochenbeginn in großer Aufmachung, dass die ostägäische Trauminsel Ikaria (9.000 Einwohner) weg von Athen und sich Österreich anschließen wolle – als „zehntes österreichisches Bundesland“. Zahlreiche Zeitungen in Österreich und auch in Deutschland übernahmen diesen Unsinn, den ursprünglich die italienische Zeitung Libero losgetreten hat: „Absurd ist“, sagt der Bürgermeister zu ÖSTERREICH, „dass niemand mit mir gesprochen hat. Alle haben voreinander diesen Unsinn abgeschrieben“.

Die Folge: Selbst die griechische Botschaft musste sich einschalten und die Berichte dementieren: „Auch das Aussenministerium in Athen fragte bei mir nach“, erzählt Stavrinadis, „sowie das griechische Fernsehen“.
Allen erzählte der Bürgermeister, was er zuvor schon ÖSTERREICH gesagt hatte: „Es gibt auf Ikaria keine Unabhängigkeitsbewegung. Das ist alles Unsinn, ein Scherz, nicht mehr, wir sind und bleiben Griechen“. Für den Politiker ist die Sache damit abgehakt, er sagt: „Ich muss mich jetzt wieder mit wichtigen Sachen befassen – zum Beispiel mit den Touristen, die auf unsere Insel kommen“.

"Eine Woche Stress liegt hinter mir"

ÖSTERREICH: Die Mär vom Anschluss ihrer Insel an Österreich hat eine Medienlawine ausgelöst ...
Christos Stavrinadis: Eine Woche Stress liegt hinter mir. Absurd war, dass die Anschluss-Meldung von Beginn an frei erfunden war, ein Unsinn, ein Scherz. So etwas ist mir noch nie untergekommen. Außer ihrer Zeitung hat mich aber kein Medium angerufen. Alle haben geschrieben, nichts hat gestimmt.
ÖSTERREICH: Wie geht die Geschichte jetzt weiter?
Stavrinadis: Gar nicht. Für uns auf der Insel ist es kein Thema mehr. Ich sage es hier nochmals ganz offiziell: ‚Die Bewohner Ikarias wollen nicht den Anschluss an Österreich. Wir sind und bleiben Griechen.

Autor: wek
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Türken-Taxler: "Ösis sind dreckige Nazis"
Wiener Taxler: Erdogan am Profilbild Türken-Taxler: "Ösis sind dreckige Nazis"
Der Wiener Taxi-Unternehmer Özhan A. beschimpft Österreich auf Facebook. 1
AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Schock: AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Bei der Übermittlung der Rechnung hätte das Krankenhaus sensibler vorgehen können. 2
Sensations-Fund: Mammut an der A5 entdeckt
Zweieinhalb-Meter-Stoßzähne Sensations-Fund: Mammut an der A5 entdeckt
Baustelle der Asfinag brachte eine Million Jahre alte Sensation zu Tage. 3
Skandal-Arzt darf wieder arbeiten - auf Bewährung
Ärztekammer-Beschluss Skandal-Arzt darf wieder arbeiten - auf Bewährung
Der Arzt will Beschwerde einlegen. Ein letztes Wort ist also noch lange nicht gesprochen. 4
Asylwerber nach Festnahme: "I will kill you"
Polizisten bedroht und getreten Asylwerber nach Festnahme: "I will kill you"
17-Jähriger war mit Gruppe von Schwarzafrikanern unterwegs. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Burkinialarm am Badeschiff
Burkinidemo Burkinialarm am Badeschiff
Die Politik dürfe Frauen nicht vorschreiben was sie zu tragen haben.
USA kritisiert Türkei
Türkei-Syrien USA kritisiert Türkei
Die türkische Armee hatten am Mittwoch die Grenze nach Syrien überquert, um dort gegen den IS zu kämpfen, aber auch, um zu verhindern, dass kurdische Rebellen weitere Gebiete erobern.
Asylwerber tritt nach Polizisten
I will kill you Asylwerber tritt nach Polizisten
Durch seine ungestüme Art hat der 17-jährige seine Anzeigenschrift verdoppelt.
17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko 17-Jähriger stirbt wegen Knutschfleck
Drama in Mexiko: ein 17-Jähriger ist tot, weil seine Freundin (24) ihm einen Knutschfleck verpasst hat. Er dürfte weltweit der erste "Knutschfleck-Tote" sein.
Mammut an der A5 entdeckt
Sensations-Fund Mammut an der A5 entdeckt
Im Zuge von Vorarbeiten für den Bau der A5 im Bezirk Mistelbach stießen Experten der Geologischen Bundesanstalt Mitte August auf Überreste eines Mammuts.
News Flash: Anschlag in Brüssel
News Flash News Flash: Anschlag in Brüssel
Die aktuellen News des Tages.
AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Schock AKH schickt Opfer 11.270-Euro-Rechnung
Die Vorgeschichte: Weil die hübsche Rumänin Anna-Maria S. (28, Name geändert) ihr Verhältnis zu einem algerischen Asylwerber (22) beenden wollte, wurde sie am 12. August in seiner Wohnung in der Radetzkystraße brutal zusammengeschlagen und mit einem Stanley-Messer aufs Übelste malträtiert. Da Anna-Maria in Österreich nicht versichert ist, schickte ihr das AKH für die Behandlungen kommentarlos eine Rechnung in Höhe von 11.270 Euro
Spektakulärer Drogenfund
Australien Spektakulärer Drogenfund
Auf einem Kreuzfahrtschiff stieß die Polizei auf mehrere Koffer mit insgesamt 95 Kilogramm Kokain.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.