Jeder 4. Rotkreuz-Sanitäter wird gekündigt

"Schlechte Auftragslage"

Jeder 4. Rotkreuz-Sanitäter wird gekündigt

35 der 140 Sanitäter des Wiener Roten Kreuzes werden mit August gekündigt, bestätigte Landesgeschäftsführer Alexander Lang am Mittwochnachmittag: "Die Mitarbeiter sind beim Frühwarnsystem des AMS gemeldet." Man sei um einvernehmliche Kündigungen bemüht und habe mit dem Betriebsrat einen umfangreichen Sozialplan entwickelt.

"Schlechte Auftragslage"

Bereits in den vergangenen drei Jahren habe der Personalstand in Wien um 25 Personen gekürzt werden müssen, sagte Lang auf APA-Nachfrage. Der Grund liege in der schlechten Auftragslage, denn immer öfter werden von der Gebietskrankenkasse aus Kostengründen Rettungsfahrdienste statt Rettungsorganisationen beschäftigt. Bei diesen gebe es jedoch statt ausgebildeten Sanitätern nur "Kraftfahrer, da ist ein haushoher Unterschied", kritisierte Lang. Das Problem betreffe auch die anderen sechs in Wien tätigen Rettungsorganisationen.

Bemühungen um einvernehmliche Kündigungen

"Es ist sehr schmerzlich, sich von Mitarbeitern zu trennen", sagte der Geschäftsleiter, "wir versuchen, das bestmöglich sozial zu begleiten." So sei man um einvernehmliche Kündigungen bemüht. Die Mitarbeiter sollen durch Umschulungen die Möglichkeit erhalten, in anderen Positionen im Haus eingesetzt zu werden. Weiters werde es Überbrückungszahlungen und eine Arbeitsstiftung geben. Von den Kündigungen wurden die Mitarbeiter des Roten Kreuzes in einer Betriebsversammlung am Montagabend informiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen