Sonderthema:
Lesbenpaar kämpft um ein Baby

Kampf um Mutterglück

© bauer

Lesbenpaar kämpft um ein Baby

„Daniela wird einmal eine wunderbare Mama sein, weil sie ihr eigenes inneres Kind hegt und pflegt und stets dazu bereit ist, sich um die Menschen, die sie liebt, aufopferungsvoll zu kümmern“, sagt Christine über ihre Lebenspartnerin. Ob die beiden jemals Mütter werden können, liegt jedoch in den Händen der Justiz.

Erstes Lesbenpaar geht vor Verfassungsgerichtshof
Die Linguistik-Studentin Christina (27) und Drehbuchautorin Daniela Bauer (38) aus Wels sind das erste gleichgeschlechtliche Paar Österreichs, das den Weg bis vor den Verfassungsgerichtshof gegangen ist, um für ihr Recht auf ein Kind zu kämpfen. Christina möchte durch künstliche Befruchtung ein Kind empfangen. Mit der in Österreich eingeführten Eingetragenen Partnerschaft (EP), in der beide leben, ist der Kindersegen jedoch nicht mehr gestattet. Denn die EP verbietet dies sogar unter Strafe: Bis zu 36.000 Euro Geldstrafe oder bis zu zwei Wochen Haft drohen. Vertreten von Rechtsanwalt Helmut Graupner hat das Paar nun die Aufhebung dieser Bestimmung im Fortpflanzungsmedizingesetz beantragt.

„Ich werde so lange kämpfen wie notwendig“
Rechtsanwalt Graupner: „Frauen wie Christina wird die Fortpflanzung verboten, nur weil sie mit einer Frau leben, statt mit einem Mann. Das kann nicht im Sinne der Menschenrechte sein.“ Der Verhandlungszeitraum steht noch nicht fest. Christina Bauer: „Ich wünsche mir sehnlich ein Kind und werde so lange dafür kämpfen, wie es notwendig ist“, so Bauer

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen